Discussion:
Fehlerrate von Festplatten
(zu alt für eine Antwort)
Sebastian Suchanek
2017-08-16 15:42:07 UTC
Permalink
Die sind in den letzten Jahren der letzte Müll geworden. Jedenfalls die
Terabytegräber der Consumer-Class. Selbst beim Lesen der Spezifikation
stellen sich da einem schon die Haare zu Berge.
Könntest Du mal bitte ein Beispiel für eine laut Spec "schlechte" HDD
nennen? Mein einziges Kriterium für Consumer TB-Platten war bislang
war, dass sie schön leise sein sollten. Mir ist nicht klar, was Dir
die Haare zu Berge stehen lässt. Sind es die MTBF-Werte? Oder die
erlaubten Temperaturbereiche?
Schau Dir z.B. die Red-Serie von Western Digital an. Die hat laut
Datenblatt "<1 in 10^14 nicht behhebbare Lesefehler pro gelesene Bits".
Das heißt, Du kannst ein Exemplar der größten Version mit 10TB
statistisch gesehen nur gut ein(!) Mal komplett auslesen, bevor Du den
ersten Lesefehler hast.
Ich habe das Datenblatt nicht parat. Steht da dabei, was sie mit
"nicht behhebbare Lesefehler" genau meinen?
Nö. In der englischen Version des Datenblattes übrigens auch nicht.
Das spricht dann im Vergleich mit Freuher[tm]...
Früher wurde da noch zwischen "unrecovered" (gibt eine Fehlermeldung)
und "miscorrected" (kaputte Daten werden ohne Fehler ausgeliefert)
unterschieden. Zitat aus dem Manual der 10 Jahre alten Seagate
[...]
...BTW auch nicht /für/ die Produktqualität, wenn schon die
Dokumentation so mau ist. Hatte ich übrigens erwähnt, dass man auf der
eigentlichen Webseite nur ein paar extrem allgemeine
Spezifikationsangaben findet und für sich für die o.g. Angabe schon ein
PDF herunterladen muss?


Tschüs,

Sebastian

PS: XP & f'up2 de.comp.hardware.laufwerke.festplatten
Marcel Mueller
2017-08-16 20:10:19 UTC
Permalink
Post by Sebastian Suchanek
Ich habe das Datenblatt nicht parat. Steht da dabei, was sie mit
"nicht behhebbare Lesefehler" genau meinen?
Nö. In der englischen Version des Datenblattes übrigens auch nicht.
Das spricht dann im Vergleich mit Freuher[tm]...
Uncorrectable Error ist immer der entsprechende Parameter aus den
Smart-Daten. Auf gut Deutsch der finale Verlust von Benutzerdaten.
Post by Sebastian Suchanek
Früher wurde da noch zwischen "unrecovered" (gibt eine Fehlermeldung)
und "miscorrected" (kaputte Daten werden ohne Fehler ausgeliefert)
unterschieden. Zitat aus dem Manual der 10 Jahre alten Seagate
[...]
...BTW auch nicht /für/ die Produktqualität, wenn schon die
Dokumentation so mau ist.
Miscorrected kommt heutzutage aufgrund der hohen Fehlerraten und der
deshalb wesentlich reichlicheren ECC-Informationen praktisch nicht mehr
vor. Wenn Platten falsche Daten ausliefern liegt das i.a. nicht am
Datenträger sondern an einem Controllerdefekt oder einem defekten RAM.
Post by Sebastian Suchanek
Hatte ich übrigens erwähnt, dass man auf der
eigentlichen Webseite nur ein paar extrem allgemeine
Spezifikationsangaben findet und für sich für die o.g. Angabe schon ein
PDF herunterladen muss?
Wer hängt schon gerne eine Bankrotterklärung ans schwarze Brett?

Das sind genau diese Platten, die ich als für die Verwendung als
Datenspeicher gänzlich ungeeignet ansehe. Sowas kann man nicht einmal
für ein Backupmedium gebrauchen. Write-Only halt.


Marcel

Loading...