Discussion:
NAS-Erweiterung
(zu alt für eine Antwort)
Ulrich F. Heidenreich
2017-02-26 11:26:47 UTC
Permalink
Raw Message
Moinsen!

Derzeit läuft das Upgrade meiner ersten Qnap TS851 von je 4TB auf je
8TB. Wenn das fertig und nutzbar ist, wäre es suboptimal, das Backup-
RAID (ebenfalls eine TS851) auf acht mal 4 TB-Bestückung zu belassen.
Nochmal acht 8er zu kaufen, ginge andersrum aber ziemlich ins Geld.

Nun gibt es aber von QNAP ein Ding Namens UX-800P, mit dessen Hilfe
man die TS851 um weitere acht Bays erweitern können solle. Nach Ende
der Umrüstung hätte ich ja acht 4TB-Scheiben übrig.

Die in das UX-800P stecken und darauf hoffen, die ganze Chose als RAID6
- mit dann 56TB - betreiben zu können? Oder gingen dann pro Kiste je 2
Platten für die Redundanz drauf? Das wären dann aber auch wieder die
48TB, die maximal vom ersten NAS zu sichern wären und somit ausreichend.

Jemand Erfahrungen? Tipps? Gegenvorschläge?

TIA,
Ulrich
Shinji Ikari
2017-02-26 14:08:02 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Nun gibt es aber von QNAP ein Ding Namens UX-800P, mit dessen Hilfe
man die TS851 um weitere acht Bays erweitern können solle.
Soweit ich die Informationen dazu lese kann es als Erweiterung
genutztw erden. Da es anscheinend nur einen USB3.0 Anschluss hat,
mueste die Verbindung zum NAS also darueber laufen.
IMHO sehe ich nicht, dass man ueber USB3.0 ausreichend performant 8
HDD seperat ansprechen kann.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Die in das UX-800P stecken und darauf hoffen, die ganze Chose als RAID6
- mit dann 56TB - betreiben zu können?
https://www.qnap.com/de-de/product/model.php?II=120#b
"...Mit Unterstützung von RAID 0, 1, 5, 6 und 10 und Verwaltung über
den leistungsstarken QTS Storage Manager gewährleistet das UX-800P
maximale Leistung und Datensicherheit..."

Per Fernabsatz kaufen, fruehzeitig testen und wenn es das nicht kann:
zurueck geben.

Beachte aber den Hinweis auf der Webseite:
"...Hinweis: Nachdem das UX-800P mit dem TS-x51, TS-x53 Pro, TS-x53S
Pro verbunden wurde, sollte dort ein separates Volume angelegt
werden..."
Dein TS-851 sollte darunter fallen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Oder gingen dann pro Kiste je 2
Platten für die Redundanz drauf?
Da es schwierig wird die maximale Performance eines Raid von 2 Boxen
ueber nur eine USB3.0 Verbindung zu bringen, wird vermutlich jede Box
ihr eigenes Raid aufziehen und die Kapazitaeten gemeinsam ueber die
TS-851 konfigurieren lassen.
Das wuerde auch zu dem Hinweis mit den Volume passen.
Aber Du koenntest alle 8 Platten ja in das UX-800p stecken udn das
Raid6 dann dirt wie gewohnt erstehhen und die TS-851 erst einmal nur
als Management- und LAN-zugang nutzen.
Dann hast Du ein Raid6 aus 8*4TB HDDs (=ca. 6*8 Nutzkapazitaet).
Post by Ulrich F. Heidenreich
Jemand Erfahrungen? Tipps? Gegenvorschläge?
mein Tipp: Wenn Du es sicher wissen willst: frag des
Hersteller(support).
Ulrich F. Heidenreich
2017-02-26 14:34:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Nun gibt es aber von QNAP ein Ding Namens UX-800P, mit dessen Hilfe
man die TS851 um weitere acht Bays erweitern können solle.
Soweit ich die Informationen dazu lese kann es als Erweiterung
genutztw erden. Da es anscheinend nur einen USB3.0 Anschluss hat,
mueste die Verbindung zum NAS also darueber laufen.
Tut es.
Post by Shinji Ikari
IMHO sehe ich nicht, dass man ueber USB3.0 ausreichend performant 8
HDD seperat ansprechen kann.
Signifikant langsamer als über GBit?
Post by Shinji Ikari
https://www.qnap.com/de-de/product/model.php?II=120#b
"...Mit Unterstützung von RAID 0, 1, 5, 6 und 10 und Verwaltung über
den leistungsstarken QTS Storage Manager gewährleistet das UX-800P
maximale Leistung und Datensicherheit..."
Keinerlei Hinweis darüber, ob das RAID dann über alle 16 Platten
aufgebaut werden kann oder nicht.
Post by Shinji Ikari
"...Hinweis: Nachdem das UX-800P mit dem TS-x51, TS-x53 Pro, TS-x53S
Pro verbunden wurde, sollte dort ein separates Volume angelegt
werden..."
Wenn dem so ist, wäre das Mift. Das Backup der 8x8TB (RAID6 also 48TB)
Station auf zwei 24 TB Volumes der "Zielstation" zu verteilen, wäre
Syphillis-Arbeit.
Post by Shinji Ikari
Aber Du koenntest alle 8 Platten ja in das UX-800p stecken udn das
Raid6 dann dirt wie gewohnt erstehhen und die TS-851 erst einmal nur
als Management- und LAN-zugang nutzen.
Dann hast Du ein Raid6 aus 8*4TB HDDs (=ca. 6*8 Nutzkapazitaet).
Dat habe ich ja jetz schon. Nochmal zum Mitdenken: Ich spiegele per
RTRR-Job ein NAS aufs andere. Das "Quellnas" wird bald dank acht 8
TB-Platten im RAID6-Verbund bis zu 48 TB umfassen. Das "Zielnas" ist
derzeit nur 24 TB (8x4TB als RAID6) groß.

Variante 1: Auch das Zielnas mit acht 88ern bestücken == teuer.
Variante(?) 2: Das Zielnas um das UX-800P erweitern, um dort in der
Summe 16x4TB zur Verfügung zu haben. Acht sind drin, weitere acht
sind nach der Aufrüstung des Quellnas übrig.

CU!
Ulrich
--
Karneval ist wie Kommunismus:
Alles säuft, keiner arbeitet.
Shinji Ikari
2017-02-26 19:36:50 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
IMHO sehe ich nicht, dass man ueber USB3.0 ausreichend performant 8
HDD seperat ansprechen kann.
Signifikant langsamer als über GBit?
NAS Erweiterungen werden in der regel nicht ueber 1GBit/s verbunden.
Wenn das NAS die Raidkontroller uebernimmt, muss es jede HDD in der
Erweiterungsbox einzeln ansprechen um das uebergreifenede Raid zu
nutzen.
Weder 1GBit/s LAN noch 5GBit/s USB3.0 reichen aus um die 8 Stueck
SATA-2/3 der dort einsetzbaren HDD oder gar SSD gleichzeitig zum NAS
zu transportieren
Selbst wenn die HDDs einzeln in der Spitze nur so um die
100-150MByte/s liefern wuerden, waeren das zwischen ca. 6,4 und 9,6
GBit/s.
Auch deshalb meine Einschaetzung, dass diese von Dir gefundene
Kombination kein uebergreifendes Raid ueber NAS und Erweiterungsbox
herstellen wird. Der Performanceverlust gegenueber dem maximal
moeglichen waere nicht zu verachten.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
https://www.qnap.com/de-de/product/model.php?II=120#b
"...Mit Unterstützung von RAID 0, 1, 5, 6 und 10 und Verwaltung über
den leistungsstarken QTS Storage Manager gewährleistet das UX-800P
maximale Leistung und Datensicherheit..."
Keinerlei Hinweis darüber, ob das RAID dann über alle 16 Platten
aufgebaut werden kann oder nicht.
Korrekt, aber maximale Performance eines Raid ueber alle Laufwerke
gleichzeitig geht IMHO nicht ueber USB3.0.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
"...Hinweis: Nachdem das UX-800P mit dem TS-x51, TS-x53 Pro, TS-x53S
Pro verbunden wurde, sollte dort ein separates Volume angelegt
werden..."
Wenn dem so ist, wäre das Mift.
Ich habe keines der Geraete, aber es steht auf der Website zu der
Kombination. Genaueres koennte nur der Hersteller(support) sagen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Das Backup der 8x8TB (RAID6 also 48TB)
Station auf zwei 24 TB Volumes der "Zielstation" zu verteilen, wäre
Syphillis-Arbeit.
Ob es fuer Dich die "Franzosenkrankheit" waere, weiss ich nicht, aber
ich vermute Du hast die falsche Bezeichnung gewaehlt.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Aber Du koenntest alle 8 Platten ja in das UX-800p stecken udn das
Raid6 dann dirt wie gewohnt erstehhen und die TS-851 erst einmal nur
als Management- und LAN-zugang nutzen.
Dann hast Du ein Raid6 aus 8*4TB HDDs (=ca. 6*8 Nutzkapazitaet).
Dat habe ich ja jetz schon.
Sorry, ich hatte nicht realisiert, dass das TS-851 ein 8 PlattenRaid
ist. ich war faelschlicherweise von einem 4 Plattenraid ausgegangen.
Mein Fehler.

Somit solltest Du wirklich den Support befragen, und
a) wenn es nur mehrere Volumes sind, und nicht ein einziges
Raid-Volume musst Du Dich entscheiden.
b) wenn es wirklich ein Raid ist, musst Du damit rechnen, aufgrund der
nur USB3.0 verbindung mit Performanceeinbussen zu rechnen.
Ob sich das spaeter ueber 1GBit/s LAN auswirkt oder nicht wirst Du
dann feststellen.
Ulrich F. Heidenreich
2017-02-27 10:35:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
IMHO sehe ich nicht, dass man ueber USB3.0 ausreichend performant
8HDD seperat ansprechen kann.
^
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Signifikant langsamer als über GBit?
NAS Erweiterungen werden in der regel nicht ueber 1GBit/s verbunden.
Aber ich greife letzendlich "nur" mit GBit auf das NAStorage zu.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
https://www.qnap.com/de-de/product/model.php?II=120#b
"...Mit Unterstützung von RAID 0, 1, 5, 6 und 10 und Verwaltung über
den leistungsstarken QTS Storage Manager gewährleistet das UX-800P
maximale Leistung und Datensicherheit..."
Keinerlei Hinweis darüber, ob das RAID dann über alle 16 Platten
^^
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
aufgebaut werden kann oder nicht.
Korrekt, aber maximale Performance eines Raid ueber alle Laufwerke
gleichzeitig geht IMHO nicht ueber USB3.0.
Nochmal meine obige Frage: Braucht das denn mehr Performance als das,
was die Netzwerkanbindung zu liefern fähig ist?
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
"...Hinweis: Nachdem das UX-800P mit dem TS-x51, TS-x53 Pro, TS-x53S
Pro verbunden wurde, sollte dort ein separates Volume angelegt
werden..."
Wenn dem so ist, wäre das Mift.
Ich habe keines der Geraete, aber es steht auf der Website zu der
Kombination. Genaueres koennte nur der Hersteller(support) sagen.
Eher traue ich mich wieder mal ins QNAP-Forum.

Der Herstellersupport hat mir zum Beispiel auch mal gesagt, die direkte
Verbindung zwecks RTRR (Ist sowas ähnliches wie rsync, nur habe ich es
im Gegensatz dazu verstanden) zweier TS412 über die zweite NIC sei nicht
möglich. Drüben in ger.ct hat man mir dagegen erklärt, dies ginge sehr
wohl, nur müssen sich dafür beide NICs in unterschiedlichen Netzwerken
befinden.

BTDT: Zugriff über 192.168er. Verbindung über 10.0.0er. Klappt! Also
traue ich dem Support eher weniger.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Das Backup der 8x8TB (RAID6 also 48TB)
^
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Station auf zwei 24 TB Volumes der "Zielstation" zu verteilen, wäre
Syphillis-Arbeit.
Ob es fuer Dich die "Franzosenkrankheit" waere, weiss ich nicht, aber
ich vermute Du hast die falsche Bezeichnung gewaehlt.
Mir macht es halt immer wieder Spaß, den Spellingflamern eine Freude zu
bereiten. #-) Freilich war der alte Grieche, der den Stein den Berg
hochrollen sollte, gemeint.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Aber Du koenntest alle 8 Platten ja in das UX-800p stecken udn das
Raid6 dann dirt wie gewohnt erstehhen und die TS-851 erst einmal nur
als Management- und LAN-zugang nutzen.
Dann hast Du ein Raid6 aus 8*4TB HDDs (=ca. 6*8 Nutzkapazitaet).
Dat habe ich ja jetz schon.
Sorry, ich hatte nicht realisiert, dass das TS-851 ein 8 PlattenRaid
ist. ich war faelschlicherweise von einem 4 Plattenraid ausgegangen.
Mein Fehler.
Ich habe Dir da oben mal was markiert :-p
Post by Shinji Ikari
b) wenn es wirklich ein Raid ist, musst Du damit rechnen, aufgrund
der nur USB3.0 verbindung mit Performanceeinbussen zu rechnen. Ob
sich das spaeter ueber 1GBit/s LAN auswirkt oder nicht wirst Du
dann feststellen.
Mhh. Wie lange das Befüllen des Datengrabes dauert, ist eigentlich so
ziemlich zweitrangig. Und Medien abrufen geht sogar über die 100Gbit-
Schnittstelle meines Wohnzimmer-PCs reibungslos.

CU!
Ulrich
--
Karneval ist wie Kommunismus:
Alles säuft, keiner arbeitet.
Shinji Ikari
2017-02-27 11:32:13 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
IMHO sehe ich nicht, dass man ueber USB3.0 ausreichend performant
8HDD seperat ansprechen kann.
Signifikant langsamer als über GBit?
NAS Erweiterungen werden in der regel nicht ueber 1GBit/s verbunden.
Aber ich greife letzendlich "nur" mit GBit auf das NAStorage zu.
Laut der beschreibung hat das NAS Qnap Turbo Station TS-851 2* 1GBit7s
Lans. Domit koennte man es vermutlich mit Summentransfers von knapp
ueber 200MByte/s ansprechen.
Wie schon geschrieben: ob ein uebergreifendes raod ueberhaupt moeglich
ist musst Du beim Support nachfragen. Wenn es moeglich ist, waere dann
noch zu fragen ob sich der USb3.0 Flaschenhals negativ auswirkt, wenn
man es nur mit gebremstem Schaum (1Gbit/s) anspricht.

Aber zumindest bei den internen Operationen (Verify/Scrubbing/,
etc...) wuerde ein uebergreifendes Raid auf die weiteren Platten ueber
die USB3.0 Verbindung zugreifen und muesste um die Daten eines
uebergreifenden Raids auszulesen oder zu schreiben, im Maximum die
Datenmenge von bis zu 8 HDD transferieren.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Keinerlei Hinweis darüber, ob das RAID dann über alle 16 Platten
^^
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
aufgebaut werden kann oder nicht.
Korrekt, aber maximale Performance eines Raid ueber alle Laufwerke
gleichzeitig geht IMHO nicht ueber USB3.0.
Nochmal meine obige Frage: Braucht das denn mehr Performance als das,
was die Netzwerkanbindung zu liefern fähig ist?
Die Netzwerkanbindung wuerde doppelt soviel schaffen, wie Du oben fuer
Dich angegeben hast.
Ob das Raid bei einem ggf. uebergreifenden Raid (sofern es moeglich
ist) darunter leidet, kann man nur ausprobieren und nicht erraten.
Latenzprobleme im Transfer koennen sich maximal ungluecklich und auch
Performancesenkend auswirken. Ob es sich soweit auswirkt, dass die von
Dir erwaehnte GBit/s Anbindung darunter leidet: Das muss man
ausprobieren (sofern ueberhaupt ein entsprechend uebergreifendes raid
moeglich waere).

Du erwartest eine gesicherte Aussage, Die kann Dir am ehesten der
Support geben.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Ich habe keines der Geraete, aber es steht auf der Website zu der
Kombination. Genaueres koennte nur der Hersteller(support) sagen.
Eher traue ich mich wieder mal ins QNAP-Forum.
Gut. Dann frage dort ob jemand dazu etwas sagen kann.
Viel Erfolg!
Post by Ulrich F. Heidenreich
BTDT: Zugriff über 192.168er. Verbindung über 10.0.0er. Klappt! Also
traue ich dem Support eher weniger.
Hm. Oder man traut gleich QNAP weniger.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
b) wenn es wirklich ein Raid ist, musst Du damit rechnen, aufgrund
der nur USB3.0 verbindung mit Performanceeinbussen zu rechnen. Ob
sich das spaeter ueber 1GBit/s LAN auswirkt oder nicht wirst Du
dann feststellen.
Mhh. Wie lange das Befüllen des Datengrabes dauert, ist eigentlich so
ziemlich zweitrangig.
Naja, ich gebe zu, dass mich die ca. 3 Wochen Datenmigration meiner
aktuellen Raid-Erweiterung (online Kapazitaetserweiterung um weiter
8TB) doch schon etwas stoeren, aber wenn man es eben weiss, plant man
es mit ein.
Schneller waere scjhoener, aber wuerde erheblich mehr Geld fuer
Hardware kosten.
Aber da merkt man schon wie sich Latenzen einzelner Komponenten Stueck
fuer Stueck bei Grossvolumigen Operationen aufsummieren koennen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Und Medien abrufen geht sogar über die 100Gbit-
Schnittstelle meines Wohnzimmer-PCs reibungslos.
Die hast Du Die denn angebunden? Glasfaser?
Welche Switche nutzt Du dafuer? und was macht das Kistchen um so eine
Transfergeschwindigkeit zu benoetigen?
Christian Potzinger
2017-02-27 11:43:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Und Medien abrufen geht sogar über die 100Gbit-
Schnittstelle meines Wohnzimmer-PCs reibungslos.
Die hast Du Die denn angebunden? Glasfaser? Welche Switche
nutzt Du dafuer? und was macht das Kistchen um so eine
Transfergeschwindigkeit zu benoetigen?
Echt jetzt?!? Du erkennst da keinen freudschen Tervipper?
--
ryl: G'Kar
Ulrich F. Heidenreich
2017-02-27 12:25:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Potzinger
Post by Ulrich F. Heidenreich
Und Medien abrufen geht sogar über die 100Gbit-
Schnittstelle meines Wohnzimmer-PCs reibungslos.
Die hast Du Die denn angebunden? Glasfaser? Welche Switche
nutzt Du dafuer? und was macht das Kistchen um so eine
Transfergeschwindigkeit zu benoetigen?
Echt jetzt?!? Du erkennst da keinen freudschen Tervipper?
Da es inzwischen wohl auch 10GBit-NICs gibt, komme ich alter Mann,
der noch bei 10Mbit-"Antennenkabel"-Ethernet begonnen hat (allerdings
Yellowcable schon nicht mehr praktisch kannte), leider immer mal wieder
mit der Größenordnung durcheinander.

War hier grad nicht auch jemand, der ein RAID mit wahnsinnigen 10 GByte
aufbauen wollte? :-p

CU!
Ulrich
--
Karneval ist wie Kommunismus:
Alles säuft, keiner arbeitet.
Christian Potzinger
2017-02-27 13:46:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
War hier grad nicht auch jemand, der ein RAID mit
wahnsinnigen 10 GByte aufbauen wollte? :-p
Perfekt wäre ein RAID mit 10 GB über eine 100 GBit
Leitung angebunden. Mann, wäre die Sicherung da flott :))
--
ryl: G'Kar
Ulrich F. Heidenreich
2017-02-27 11:47:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Und Medien abrufen geht sogar über die 100Gbit-
Schnittstelle meines Wohnzimmer-PCs reibungslos.
Die hast Du Die denn angebunden? Glasfaser?
Nee. Fipptehler: 100 MBit.

CU!
Ulrich
--
Karneval ist wie Kommunismus:
Alles säuft, keiner arbeitet.
Juergen P. Meier
2017-02-27 12:12:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Und Medien abrufen geht sogar über die 100Gbit-
Schnittstelle meines Wohnzimmer-PCs reibungslos.
Die hast Du Die denn angebunden? Glasfaser?
Nee. Fipptehler: 100 MBit.
Haette mich auch gewundert. Kaum ein Heim-PC kann 100Gbit Netzwerkkarten
ansprechen.

Es bedarf *exklusiver* Nutzung von 16 Stueck PCIe 3.0 Lanes um /eine/
100Gbit/s NIC mit der benoetigten Bandbreite anzubinden.
Shinji Ikari
2017-02-27 13:02:42 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Die hast Du Die denn angebunden? Glasfaser?
Nee. Fipptehler: 100 MBit.
Haette mich auch gewundert. Kaum ein Heim-PC kann 100Gbit Netzwerkkarten
ansprechen.
Zumindest merke ich schon bei 10GBit/s (ueber ku) eine hohe Last eines
ganzen Prozessorkernes, wenn ich da grosse Datenmengen schnell zu
transferieren versuche. 8)
Post by Juergen P. Meier
Es bedarf *exklusiver* Nutzung von 16 Stueck PCIe 3.0 Lanes um /eine/
100Gbit/s NIC mit der benoetigten Bandbreite anzubinden.
Das haben heut PC ja an Board. bei solcher Nutzung ist ja eine
Grafikkarte eher zweitrangig. Mir reichen die OnBoard oder PCie
x1-Anschluesse fuer Grafik bei den Maschinen mit 10GBit/s.
Juergen P. Meier
2017-02-27 13:04:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Zumindest merke ich schon bei 10GBit/s (ueber ku) eine hohe Last eines
ganzen Prozessorkernes, wenn ich da grosse Datenmengen schnell zu
transferieren versuche. 8)
Kein Offloading? (ethtool -k ethN)
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Es bedarf *exklusiver* Nutzung von 16 Stueck PCIe 3.0 Lanes um /eine/
100Gbit/s NIC mit der benoetigten Bandbreite anzubinden.
Das haben heut PC ja an Board. bei solcher Nutzung ist ja eine
Nein. Kein Heimuser-PC Motherboard dieser Welt hat 16 *exklusive* PCIe
Lanes fuer eine Netzwerkkarte.

Bei allen Mainboards die du fuer Heimnutzer-PCs finden kannst, werden
die verfuegbaren 16 Lanes der dortigen PCIe Steckplaetze geteilt.

Und du willst eben genau nicht, dass deine Datenuebertragung einbricht
nur weil deine Graphikkarte eine neue Textur aus dem RAM laden, dein
OS eine Verzeichnisstruktur vom USB-3 Stick lesen, dein SATA-Controller
aus dem DMA-Bereich lesen oder sonst irgendwas ueber die *insgesammt*
nur 16 PCIe 3.0 Lanes (z.B. H170 Chipsatz) schieben muss.
Post by Shinji Ikari
Grafikkarte eher zweitrangig. Mir reichen die OnBoard oder PCie
x1-Anschluesse fuer Grafik bei den Maschinen mit 10GBit/s.
Und? Die belegen aber je eine der Lanes. Und waehrend die blockiert ist,
kann die NIC *genau gar keine Daten* ueber ihre 16 lanes schieben.

Server haben es leichter, da steckt man meist mehere CPUs rein.
So ein Dual-CPU Xeon E5 1240 System kann dann 32 individuelle PCIe 3.0
Lanes, also z.B. zweimal 100GBit/s und ein bisschen SAS/SATA.

HTH,
Juergen
--
Juergen P. Meier - "This World is about to be Destroyed!"
end
If you think technology can solve your problems you don't understand
technology and you don't understand your problems. (Bruce Schneier)
Shinji Ikari
2017-02-27 21:15:33 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Juergen P. Meier
Post by Shinji Ikari
Zumindest merke ich schon bei 10GBit/s (ueber ku) eine hohe Last eines
ganzen Prozessorkernes, wenn ich da grosse Datenmengen schnell zu
transferieren versuche. 8)
Kein Offloading? (ethtool -k ethN)
1. kein Linux
2. Die Last kommt nicht allein durcvh die Netzwerkkarte. Die Nutzdaten
kommen ja audch irgendwo her und gehen irgendwo hin.
Post by Juergen P. Meier
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Es bedarf *exklusiver* Nutzung von 16 Stueck PCIe 3.0 Lanes um /eine/
100Gbit/s NIC mit der benoetigten Bandbreite anzubinden.
Das haben heut PC ja an Board. bei solcher Nutzung ist ja eine
Nein. Kein Heimuser-PC Motherboard dieser Welt hat 16 *exklusive* PCIe
Lanes fuer eine Netzwerkkarte.
Im PCIe Grafikartenslot der letzten Jahre sind PCIEe x16 3.0
vorhanden. Darin laufen meist auch Netzwerkkontroller, etc...
Post by Juergen P. Meier
Bei allen Mainboards die du fuer Heimnutzer-PCs finden kannst, werden
die verfuegbaren 16 Lanes der dortigen PCIe Steckplaetze geteilt.
Wenn Du meinst.
Post by Juergen P. Meier
Und du willst eben genau nicht, dass deine Datenuebertragung einbricht
nur weil deine Graphikkarte eine neue Textur aus dem RAM laden,
Die Grafikarte ist entweder OnBoard oder in einem PCIe x1 2.0 Slot.
Wie soll die Nutzung eines PCIe 2.0 Slots die Lanes des 3.0 Slot
sharen?
Post by Juergen P. Meier
Post by Shinji Ikari
Grafikkarte eher zweitrangig. Mir reichen die OnBoard oder PCie
x1-Anschluesse fuer Grafik bei den Maschinen mit 10GBit/s.
Und? Die belegen aber je eine der Lanes.
Aber nicht die, des PCIe 3.0.Slots.
Juergen P. Meier
2017-02-28 05:36:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Es bedarf *exklusiver* Nutzung von 16 Stueck PCIe 3.0 Lanes um /eine/
100Gbit/s NIC mit der benoetigten Bandbreite anzubinden.
Das haben heut PC ja an Board. bei solcher Nutzung ist ja eine
Nein. Kein Heimuser-PC Motherboard dieser Welt hat 16 *exklusive* PCIe
Lanes fuer eine Netzwerkkarte.
Im PCIe Grafikartenslot der letzten Jahre sind PCIEe x16 3.0
vorhanden. Darin laufen meist auch Netzwerkkontroller, etc...
Weil eine Graphikkarte keine 100GBit/s kontinuierlich und ohne
Unterbrechung uebertragen muss, reicht ihr die geteilte Nutzung.
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Bei allen Mainboards die du fuer Heimnutzer-PCs finden kannst, werden
die verfuegbaren 16 Lanes der dortigen PCIe Steckplaetze geteilt.
Wenn Du meinst.
Wenn du mir nicht glaubst, frag die die es erfunden haben: Intel.
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Und du willst eben genau nicht, dass deine Datenuebertragung einbricht
nur weil deine Graphikkarte eine neue Textur aus dem RAM laden,
Die Grafikarte ist entweder OnBoard oder in einem PCIe x1 2.0 Slot.
Bei einem Heim-PC? Unglaubwuerdig.
Shinji Ikari
2017-02-28 06:02:10 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Juergen P. Meier
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Und du willst eben genau nicht, dass deine Datenuebertragung einbricht
nur weil deine Graphikkarte eine neue Textur aus dem RAM laden,
Die Grafikarte ist entweder OnBoard oder in einem PCIe x1 2.0 Slot.
Bei einem Heim-PC? Unglaubwuerdig.
Wenn Du meinst.

Bei meinen 3 Heim PC ist das mit Absicht so (und dabei haben die noch
nicht einmal PCIe 3.0):
Entweder OnBoard Grafik oder eine Grafikkarte im PCIe x1 Slot.
Dafuer ist in dem PCIe x16 Slot Platz fuer den Raid-Kontroller und die
10GBit/s Netzwerkkarte steckt in einem anderen PCIe Slot (weil dafuer
nur PCIe x4 notwendig ist).

1. PC Motherboard: Gigabyte 970A-DS3P
2. PC Motherboard: ASRock 890GX Extreme3
2. PC Motherboard: ASRock 990FX Extreme4
Peter Sauter
2017-03-01 05:13:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Guten Tag
Post by Juergen P. Meier
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Und du willst eben genau nicht, dass deine Datenuebertragung einbricht
nur weil deine Graphikkarte eine neue Textur aus dem RAM laden,
Die Grafikarte ist entweder OnBoard oder in einem PCIe x1 2.0 Slot.
Bei einem Heim-PC? Unglaubwuerdig.
Wenn Du meinst.
Bei meinen 3 Heim PC ist das mit Absicht so (und dabei haben die noch
Entweder OnBoard Grafik oder eine Grafikkarte im PCIe x1 Slot.
Dafuer ist in dem PCIe x16 Slot Platz fuer den Raid-Kontroller und die
10GBit/s Netzwerkkarte steckt in einem anderen PCIe Slot (weil dafuer
nur PCIe x4 notwendig ist).
1. PC Motherboard: Gigabyte 970A-DS3P
2. PC Motherboard: ASRock 890GX Extreme3
2. PC Motherboard: ASRock 990FX Extreme4
Generell an beide Poster:

1) Wieviele PCIe 3.0 Lanes zur Verstügung stehen hängt von der CPU und
vom verwendetem Chipsatz ab (siehe Aktuell z.B. Z270 vs. Z170:
https://www.golem.de/news/z270-h270-fuer-kaby-lake-kaum-neuerungen-bei-intels-chipsaetzen-1611-124592.html)

2) Wie die PCIe-Lanes dann wie verteilt und geshared werden hängt stark
vom Mainboardhersteller (jeder verteilt diese unterschiedlich oder
bietet teils Bios-Settings dafür an wie man die PCIe3.0 Lanes sharen
muss oder nicht / Austattung (z.b. mit aktiviertem M.2 SSD-Slot oder
nicht), mit Thunderbolt/USB3.1 Support bzw. Anbindung der Brige-Chipsets
dafür) und Möglichkeiten des Chipsatzes (Generation, Chipsatzserie siehe
obiges Beispiel) und ggf. Verwendung zweier
PCie3.0 16x Slots für Grafikarten im SLI-Verbund ab.

Also man sieht die Möglichkeiten sind sehr vielfältig je nach
Boardmodell/Hersteller/Biossettings/Austattung/Generation.
Peter Sauter
2017-03-01 05:40:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Sauter
Post by Shinji Ikari
Guten Tag
Post by Juergen P. Meier
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Und du willst eben genau nicht, dass deine Datenuebertragung einbricht
nur weil deine Graphikkarte eine neue Textur aus dem RAM laden,
Die Grafikarte ist entweder OnBoard oder in einem PCIe x1 2.0 Slot.
Bei einem Heim-PC? Unglaubwuerdig.
Wenn Du meinst.
Bei meinen 3 Heim PC ist das mit Absicht so (und dabei haben die noch
Entweder OnBoard Grafik oder eine Grafikkarte im PCIe x1 Slot.
Dafuer ist in dem PCIe x16 Slot Platz fuer den Raid-Kontroller und die
10GBit/s Netzwerkkarte steckt in einem anderen PCIe Slot (weil dafuer
nur PCIe x4 notwendig ist).
1. PC Motherboard: Gigabyte 970A-DS3P
2. PC Motherboard: ASRock 890GX Extreme3
2. PC Motherboard: ASRock 990FX Extreme4
1) Wieviele PCIe 3.0 Lanes zur Verstügung stehen hängt von der CPU und
https://www.golem.de/news/z270-h270-fuer-kaby-lake-kaum-neuerungen-bei-intels-chipsaetzen-1611-124592.html)
2) Wie die PCIe-Lanes dann wie verteilt und geshared werden hängt stark
vom Mainboardhersteller (jeder verteilt diese unterschiedlich oder
bietet teils Bios-Settings dafür an wie man die PCIe3.0 Lanes sharen
muss oder nicht / Austattung (z.b. mit aktiviertem M.2 SSD-Slot oder
nicht), mit Thunderbolt/USB3.1 Support bzw. Anbindung der Brige-Chipsets
dafür) und Möglichkeiten des Chipsatzes (Generation, Chipsatzserie siehe
obiges Beispiel) und ggf. Verwendung zweier
PCie3.0 16x Slots für Grafikarten im SLI-Verbund ab.
Also man sieht die Möglichkeiten sind sehr vielfältig je nach
Boardmodell/Hersteller/Biossettings/Austattung/Generation.
Ergänzende hier mal einige Beispiele für Intel-Chipsets:

1) Z170 Skylake Generation

Loading Image...

Man sieht das über die CPU die PCIe3.0 Lanes primär für die Grafikkarte
zur Verfügung gestellt werden.

Über den Chipset gibts 20x Lanes PCIe3.0
Wie das jeweils auf die Periepherieanschlüsse verteilt wird sieht man
hier nicht bzw. bleibt dem Boardhersteller überlassen. Für einen OnBoard
Netzwerkchip werden maximal 1x PCIE3.0 Lane mit 8Gibt/s Bruttorate zur
Verfügung gestellt (Vorraussetzung der Boardhersteller verwendte keine
PCIe-BridgeChips bzw. bindet dort sein NIC-Bausteine an)

2) Z270 Kable Lake Generation:

Loading Image...

Der Unterschied zum Z170 ist nicht groß es sind jetzt 24x statt 20x
Lanes über den Chipset. Für die Anbindung des NIC-Onboadchips mit 1x
Lane sehe ich keinen Unterschied.

3) H170 (Eine abgespeckte Chipsatzvariante der Skylake Generation)

Loading Image...

Hier sind es nur 16x statt x20 Lanes. An der Anbindung für den OnBoard
NIC mit 1x Lane gibts auch kein Unterschied zu den obigen Chipset.

4) X99 Chipset (Ältere Generation des Topchipset von Intel):

Loading Image...

Bei AMD-Chipsets kenne ich mich überhaupt nicht aus mit den Anbindung
der PCI3.0 Lanes, daher habe ich die mal hier weggelassen. Es kann aber
jemand anders gerne das Verdrahtungschema aktueller AMD-Chipsets hier
posten.

Alle oben erwähnten Beispiel-Mainboards von Shinji sind mit AMD-Chipsets
bestückt. Daher weiss ich nicht wie AMD ihre NIC-OnBoard
Bausteine anbindet und wie das dort mit dem PCIE3.0 Lane Sharing
aussieht und wieviele es gibt.
Shinji Ikari
2017-03-01 07:00:30 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Peter Sauter
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Post by Shinji Ikari
Post by Juergen P. Meier
Und du willst eben genau nicht, dass deine Datenuebertragung einbricht
nur weil deine Graphikkarte eine neue Textur aus dem RAM laden,
Die Grafikarte ist entweder OnBoard oder in einem PCIe x1 2.0 Slot.
Bei einem Heim-PC? Unglaubwuerdig.
Wenn Du meinst.
1) Z170 Skylake Generation
http://hothardware.com/ContentImages/Article/2353/content/small_z170-chipset.png
Man sieht das über die CPU die PCIe3.0 Lanes primär für die Grafikkarte
zur Verfügung gestellt werden.
Genauer; fuer den PCIe Steckplatz, der fuer die Grafik vorgesehen ist,
indem man aber bei seeehr vielen Boards auch eien andere PCIe Karte
einbauen kann.
Und darum ging es ja: Dort eine (100)GBit/s LAN Karte einbauen und
dieser Transfer wird von der Grafikfunktion der OnBoarsd-Grafikkarte
oder einer Grafikkarte in einem der PCIe x1 Slots nicht gestoert.
Post by Peter Sauter
Über den Chipset gibts 20x Lanes PCIe3.0
Bei etwas aelteren Systemen ist am Chipset dort ggf. sogar nur PCIe
2.0 pro Lane 8oder entsprechend im BIOS/UEFI so einstellbar) aber auch
das aendert am Prinzip nichts.
Post by Peter Sauter
http://cdn.wccftech.com/wp-content/uploads/2017/01/Z270-Chipset-840x726.png
Der Unterschied zum Z170 ist nicht groß es sind jetzt 24x statt 20x
Lanes über den Chipset. Für die Anbindung des NIC-Onboadchips mit 1x
Lane sehe ich keinen Unterschied.
Und ich sehe ebenfalls keinen Unterschied fuer en hier eigentlich
diskutierten Fall, dass eine 100GBit/s ueber einen PCIe x16 3.0 Slot
angebunden wird und Grafik von anderen Lanes oder OnBoard
bewerkstelligt wird.
Post by Peter Sauter
3) H170 (Eine abgespeckte Chipsatzvariante der Skylake Generation)
http://www.intel.de/content/dam/www/public/us/en/images/diagrams/h170-chipset-block-diagram-rwd.png
Hier sind es nur 16x statt x20 Lanes.
Aber auch hier das Gleiche wie oben.
Post by Peter Sauter
http://www.intel.es/content/dam/www/public/us/en/images/diagrams/rwd/x99-chipset-block-diagram-2016-rwd.png
Naja, 2011-v3 war weniger weit verbreitet auf Consumerboards. 8)
Post by Peter Sauter
Alle oben erwähnten Beispiel-Mainboards von Shinji sind mit AMD-Chipsets
bestückt. Daher weiss ich nicht wie AMD ihre NIC-OnBoard
Bausteine anbindet
.. um die es ja auch gar nicht ging.
Post by Peter Sauter
und wie das dort mit dem PCIE3.0 Lane Sharing
aussieht und wieviele es gibt.
PCIe 3.0 haben sie erst spaeter als Intel eingefuehrt. Die Boards
haben alle kein PCIe 3.0 (wie ich ja schrieb). Aber auch dort ist es
kein Problem eine Leistung fressende Karte in den PCIe x16 Slot
(elektrisch auch x16) einzubauen und zu nutzen, waehrend eien
onbaord-Grafik oder eine in einem PCIe x1 Slot steckende Grafik sich
um die Bildschirmausgabe kuemmert.
Peter Sauter
2017-03-02 05:11:31 UTC
Permalink
Raw Message
Am 01.03.2017 um 08:00 schrieb Shinji Ikari:
Hallo
Post by Shinji Ikari
Post by Peter Sauter
http://cdn.wccftech.com/wp-content/uploads/2017/01/Z270-Chipset-840x726.png
Der Unterschied zum Z170 ist nicht groß es sind jetzt 24x statt 20x
Lanes über den Chipset. Für die Anbindung des NIC-Onboadchips mit 1x
Lane sehe ich keinen Unterschied.
Und ich sehe ebenfalls keinen Unterschied fuer en hier eigentlich
diskutierten Fall, dass eine 100GBit/s ueber einen PCIe x16 3.0 Slot
angebunden wird und Grafik von anderen Lanes oder OnBoard
bewerkstelligt wird.
Prinzipiell ist das machtbar. Nur bedeutet dies ggf. weniger PCIe-Lanes
von der CPU für die Grafikkarte und kein SLI-Verbund (Falls man sowas
nutzen will). Wobei meistens reicht eine 8x Lane Leistung immer noch
aus für ein Generation wie meine GTX960er Gforce (wie das bei der
aktuellen GForce-Generation aussieht weiss ich nicht).
Ich hatte hier mal 2 Chipsatzgenerationen davor parallel zur Grafikkarte
noch einen alten SCSI-Controller mit x4 Lane laufen gehabt im zweitem
16x PEG-Slot. Beide Karten hatten genügend Bandbreite bzw. PCIEx Lanes
vom der damaligen Intel CPU-Generation bekommen

und wenn man eh solch ein Grafikkartenleistung "nicht" braucht reicht
für die Bildausgabe ja auch noch die OnBoard Grafik einer Intel CPU
nebenbei aus.
Shinji Ikari
2017-03-02 05:49:11 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Peter Sauter
Post by Shinji Ikari
Und ich sehe ebenfalls keinen Unterschied fuer en hier eigentlich
diskutierten Fall, dass eine 100GBit/s ueber einen PCIe x16 3.0 Slot
angebunden wird und Grafik von anderen Lanes oder OnBoard
bewerkstelligt wird.
Prinzipiell ist das machtbar. Nur bedeutet dies ggf. weniger PCIe-Lanes
von der CPU für die Grafikkarte und kein SLI-Verbund
Klar.
Post by Peter Sauter
(Falls man sowas
nutzen will). Wobei meistens reicht eine 8x Lane Leistung immer noch
aus für ein Generation wie meine GTX960er Gforce (wie das bei der
aktuellen GForce-Generation aussieht weiss ich nicht).
Die diskutierte Variante ist eine wohl selten bis (aktuell) nie
auftretende Konstellation. Aber eben moeglich und der Transfer der
PCIe x16 3.0 Slots fuer eine 100GBit/s LAN Karte sollte problemlos
ohne erwaehnenswerte Beeinflussung moeglich sein, wenn man eben auch
normale Grafikfunktion OnBoard oder PCIex1 setzt.
Post by Peter Sauter
und wenn man eh solch ein Grafikkartenleistung "nicht" braucht reicht
für die Bildausgabe ja auch noch die OnBoard Grafik einer Intel CPU
nebenbei aus.
Und genau das war der Hintergrund meiner Aussage.
Wie schon erwaehnt praktiziere ich das mit meinen Raidkontrollern.
Die Kontroller stecken in den performanten PCIe x16 (2.0) Slots und
die Grafik der als Fileserver genutzen PC laeuft ueber OnBoard oder
eben extra dafuer beschaffte PCIe x1 Grafikkarten.
Juergen P. Meier
2017-03-01 08:18:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Sauter
Post by Peter Sauter
1) Wieviele PCIe 3.0 Lanes zur Verstügung stehen hängt von der CPU und
ACK. Intel hat aber die korrekten Zahlen.
Post by Peter Sauter
1) Z170 Skylake Generation
Man sieht das über die CPU die PCIe3.0 Lanes primär für die Grafikkarte
zur Verfügung gestellt werden.
Wofuer die (bis zu 16*) PCIe 3 Lanes verwendet werden haengt vom
Mainboard-Design ab.
* Skylake "dickster" Prozessor: Intel Core i7 6700K mit 16xPCIe 3.0
Kaby Lake i7 7700K: 16x PCIe 3.0.
http://ark.intel.com/products/88195/
https://ark.intel.com/products/97129/
Post by Peter Sauter
Über den Chipset gibts 20x Lanes PCIe3.0
Nein.

Es werden zwar CPUs mit bis zu 20 PCIe Lanes supported, aber es gibt
dummerweise keine Skylake/ARK oder Kaby Lake CPUs mit mehr als 16xPCIe.

Solange du also keine nichtexistente hyptothetische CPU verwendest, hast
du nur 16x PCIe 3.0 mit einem Z170 (oder Z270) Chipsatz.

Du hast mehre PCIe 2.0 die per DMI angebunden sind, aber das hilft dir
bei 100G genau gar nichts.
Post by Peter Sauter
http://cdn.wccftech.com/wp-content/uploads/2017/01/Z270-Chipset-840x726.png
Besser man schaut beim Hersteller direkt nach statt irgendwelche
Outdated Marketing-Folien die nur zur Orientierung dienen zu nutzen:
https://ark.intel.com/products/98089/Intel-Z270-Chipset
Post by Peter Sauter
Der Unterschied zum Z170 ist nicht groß es sind jetzt 24x statt 20x
Lanes über den Chipset. Für die Anbindung des NIC-Onboadchips mit 1x
Auch hier gilt: Es gibt keine Kompatible CPU mit mehr als 16 PCIe 3.0 Lanes.
Post by Peter Sauter
Lane sehe ich keinen Unterschied.
Es ging hier um 100Gbit.
Ulrich F. Heidenreich
2017-02-27 14:53:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Eher traue ich mich wieder mal ins QNAP-Forum.
Gut. Dann frage dort ob jemand dazu etwas sagen kann.
Viel Erfolg!
QNAP habe ich erst gar nicht gefragt. Die Frage im QNAP-Forum steht
und harrt einer Antwort. Antwort kam dagegen von xtivate, die QNAPs
konfigurieren und von denen ich auch die Chose habe:

|könnte man so machen.
|
|Hierbei müssten Sie jedoch darauf achten, dass das Verbindungskabel
|zwischen den beiden Geräten, vor unbeabsichtigtem ziehen gesichert ist,
|da sonst mehr als 2 HDDs aus dem Raid 6 fallen und das Raid 6
|zusammenbricht.

Die QNAP-Doku meint dazu aber, gegen einen solchen Fall sei die
Verbindung zwischen TS und Erweiterung gesichert:

|If your UX-800P is accidentally disconnected, the Turbo NAS enters
|missing mode and blocks I/O access to protect the stored data. The
|system can then recover from the missing mode to the normal state
|with data staying intact.

Weiter von xtivate:

|Ein weiterer Grund zwei seperate Raids einzurichten sind eventuelle
|Hardwaredefekte.
|
|Sollte z.B. das Netzteil der Erweiterungseinheit defekt sein, können Sie
|auch mit dem Basisgerät nicht mehr arbeiten, da dann ebenfalls mehr als
|2 HDDs nicht mehr im Raid 6 verfügbar sind.

Das riecht mir verdächtig danach, als hätte ich dann aus den beiden
Kisten (TS851 und Erweiterung UX800-P) sowas wie ein RAID0 gebaut.
Drück mir also lieber die Daumen, daß ich - bevor das erste NAS ganz
voll ist - einen Lottogewinn für die acht 8er fürs zweite NAS erziele
:-)

CU!
Ulrich
--
Karneval ist wie Kommunismus:
Alles säuft, keiner arbeitet.
Shinji Ikari
2017-02-27 21:18:42 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Antwort kam dagegen von xtivate, die QNAPs
|könnte man so machen.
|Hierbei müssten Sie jedoch darauf achten, dass das Verbindungskabel
|zwischen den beiden Geräten, vor unbeabsichtigtem ziehen gesichert ist,
|da sonst mehr als 2 HDDs aus dem Raid 6 fallen und das Raid 6
|zusammenbricht.
Die QNAP-Doku meint dazu aber, gegen einen solchen Fall sei die
|If your UX-800P is accidentally disconnected, the Turbo NAS enters
|missing mode and blocks I/O access to protect the stored data. The
|system can then recover from the missing mode to the normal state
|with data staying intact.
Tja, da siehst Du was von den Antworten zu halten ist. Dir wird nur
bleiben es auszuprobieren.
Das ist IMHO eben eine eher selten anzutreffende Konfiguration und da
wirst Du kaum Nutzer finden, dei das szenario so erlebt haben und
darueber berichten koennen.
ist eben so, wenn man etwas exotisches vor hat.
Post by Ulrich F. Heidenreich
|Ein weiterer Grund zwei seperate Raids einzurichten sind eventuelle
|Hardwaredefekte.
"evtl." Die wissen es also auch nicht.
Christian Potzinger
2017-02-28 07:28:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Weiter von xtivate: |Ein weiterer Grund zwei seperate Raids
einzurichten sind eventuelle |Hardwaredefekte.
"evtl." Die wissen es also auch nicht.
Korinthenkacker.ON:

Hier bezieht sich das "eventuell" auf den Hardwaredefekt.
Der "Grund" wird hier nicht angezweifelt, sondern nur
der Hardwaredefekt, der "eventuell" ist.
--
ryl: G'Kar
Ulrich F. Heidenreich
2017-02-28 10:34:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Das ist IMHO eben eine eher selten anzutreffende Konfiguration und da
wirst Du kaum Nutzer finden, dei das szenario so erlebt haben und
darueber berichten koennen.
Also verkauft man diese Erweiterungsbxsen just for fun und ohne
tatsächlichen Anwendungszweck?
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
|Ein weiterer Grund zwei seperate Raids einzurichten sind eventuelle
|Hardwaredefekte.
"evtl." Die wissen es also auch nicht.
Hardwaredefekte ohne sehr gute Kristallkugel sind halt nicht gerade
trivial vorhersehbar. Also schreibt man von "Eventualität".

CU!
Ulrich
--
Karneval ist wie Kommunismus:
Alles säuft, keiner arbeitet.
Shinji Ikari
2017-02-28 12:05:16 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Das ist IMHO eben eine eher selten anzutreffende Konfiguration und da
wirst Du kaum Nutzer finden, dei das szenario so erlebt haben und
darueber berichten koennen.
Also verkauft man diese Erweiterungsbxsen just for fun und ohne
tatsächlichen Anwendungszweck?
Das habe ich nirgendwo gesagt udn auch nicht sagen wollen, aber _DEIN_
Anwendungszwecl ist eher selten.
Ein Consumerraid aus 16 Stueck 4TB HDD mit nur einem Volume? Das ist
weniger verbreitet, als Du es vielleicht vermutest.
Es gibt vieleAnwendungszwecke fuer dei Hardware. Aber Deiner ist eben
eher selten.
Ulrich F. Heidenreich
2017-02-28 13:15:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Also verkauft man diese Erweiterungsbxsen just for fun und ohne
tatsächlichen Anwendungszweck?
Das habe ich nirgendwo gesagt udn auch nicht sagen wollen, aber _DEIN_
Anwendungszwecl ist eher selten.
Ein Consumerraid aus 16 Stueck 4TB HDD mit nur einem Volume? Das ist
weniger verbreitet, als Du es vielleicht vermutest.
Ah so: Consumer werfen also die acht 4er weg und kaufen stattdessen
acht er, wenn das NAS zu klein geworden ist. Wer braucht dann denn
solche Erweiterungsboxen, wenn nicht der, der seine NAS-Kapazität
durch Erhöhung der Plattenanzahl und nicht der Einzelkapazität
vergrößern möchte?
Post by Shinji Ikari
Es gibt viele Anwendungszwecke fuer die Hardware. Aber Deiner ist eben
eher selten.
Aber die Hardware wird ja auch dafür angeboten. Dem nicht so verrücktem
Consumer wie unsereins reicht dagegen wohl auch ein 2-Bay-NAS mit 2x8TB.

CU!
Ulrich
--
In 9 Monaten und 27 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Dienstag und keiner geht hin!
Shinji Ikari
2017-02-28 14:21:48 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Das habe ich nirgendwo gesagt udn auch nicht sagen wollen, aber _DEIN_
Anwendungszwecl ist eher selten.
Ein Consumerraid aus 16 Stueck 4TB HDD mit nur einem Volume? Das ist
weniger verbreitet, als Du es vielleicht vermutest.
Ah so: Consumer werfen also die acht 4er weg und kaufen stattdessen
acht er,
Ein Raid aus 16 Stueck 4TB HDDs ist bei Consumern selten. Da kannst Du
noch so viel versuchen herumzulamentieren. Ich habe nicht geschrieben,
es gaebe es nicht, ich schrieb selten und meine es auch.
Post by Ulrich F. Heidenreich
wenn das NAS zu klein geworden ist.
NAS mit 16 HDD gesamt sind bei Consumern schon selten. Das ganze in
ein einzges Raid mit einem Volume zu packen ist noch seltener.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Wer braucht dann denn
solche Erweiterungsboxen, wenn nicht der, der seine NAS-Kapazität
durch Erhöhung der Plattenanzahl und nicht der Einzelkapazität
vergrößern möchte?
Ggf. jemand, der nicht 16 HDDs in ein Raid und nicht nur ein Volume
packen will.
Auch diese Nutzergruppe ist eher klein und die Verbreitung dieser
Erweiterungbox ist ebenfalls vermutlich sehr gering.
Nur, weil es etwas ngibt, heisst nicht, dass es wie geschnitten Brot
in grossen Mengen taeglich verklauft und auch so genutzt wird, wie Du
es anscheinend vor hast.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Es gibt viele Anwendungszwecke fuer die Hardware. Aber Deiner ist eben
eher selten.
Aber die Hardware wird ja auch dafür angeboten.
Laut Webseite wird die Hardware zu Deinem NAS NICHT fuer Nutzung als
EIN Volume angeboten.
Ulrich F. Heidenreich
2017-02-28 14:43:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Ein Consumerraid aus 16 Stueck 4TB HDD mit nur einem Volume? Das ist
weniger verbreitet, als Du es vielleicht vermutest.
Ah so: Consumer werfen also die acht 4er weg und kaufen stattdessen
acht er,
Ein Raid aus 16 Stueck 4TB HDDs ist bei Consumern selten.
Die schmeißen also lieber die 4er ausm 8-Bay weg und
kaufen stattdessen 8er?
Post by Shinji Ikari
Da kannst Du noch so viel versuchen herumzulamentieren.
Ich lamentier doch gar nicht. :-)
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
wenn das NAS zu klein geworden ist.
NAS mit 16 HDD gesamt sind bei Consumern schon selten.
Die schmeißen also lieber die 4er ausm 8-Bay weg und
kaufen stattdessen 8er?
Post by Shinji Ikari
Das ganze in
ein einzges Raid mit einem Volume zu packen ist noch seltener.
Echt jetzt? In Consumerberich wird ein NAS üblicherweise mit
mehr als einem Volume betrieben?
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Wer braucht dann denn
solche Erweiterungsboxen, wenn nicht der, der seine NAS-Kapazität
durch Erhöhung der Plattenanzahl und nicht der Einzelkapazität
vergrößern möchte?
Ggf. jemand, der nicht 16 HDDs in ein Raid und nicht nur ein Volume
packen will.
Oder jemand, der Geld sparen will. 8x4TB habe ich quasi für lau
(geschäftlich gesehen wären sie abgeschrieben) aus der Aufrüstung des
ersten NAS übrig. Die in eine Erweiterungsbox für das zweite kämen da
einfach billiger, als nochmal 8x4 TB nahezu unverkäuflich rumliegen
zu haben und stattdessen 8x8TB kaufen zu müssen.

Aber lassen wir das lieber. Wie sieht der Fachmann das, würde ich jetzt,
wenn schon weitere acht 8 TB fällig werden würden, fürs Backup NAS auf
Archive zurückgreifen? Die sind billiger als die IronWolf. Zwar nicht
viel billiger, aber bei acht Stück macht auch dieses Kleinvieh Mist.

CU!
Ulrich
--
Ja.
Shinji Ikari
2017-02-28 21:05:30 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Ein Consumerraid aus 16 Stueck 4TB HDD mit nur einem Volume? Das ist
weniger verbreitet, als Du es vielleicht vermutest.
Ah so: Consumer werfen also die acht 4er weg und kaufen stattdessen
acht er,
Ein Raid aus 16 Stueck 4TB HDDs ist bei Consumern selten.
Die schmeißen also lieber die 4er ausm 8-Bay weg und
kaufen stattdessen 8er?
Und auch wenn Du diese Aussage noch ein dutzend Mal wiedeholst habe
ich das nicht geschrieben.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Da kannst Du noch so viel versuchen herumzulamentieren.
Ich lamentier doch gar nicht. :-)
Oh das sehe ich anders.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
wenn das NAS zu klein geworden ist.
NAS mit 16 HDD gesamt sind bei Consumern schon selten.
Die schmeißen also lieber die 4er ausm 8-Bay weg und
kaufen stattdessen 8er?
Und noch eine Wiederholung. ich nenne das von Dir lamentieren.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Das ganze in
ein einzges Raid mit einem Volume zu packen ist noch seltener.
Echt jetzt?
Ja.
Wieviele privatleute kennst Du die ein Raid aus 16 Stueck 4TB HDD in
einem Volume nutzen?
Bei mir sind es 0.
Post by Ulrich F. Heidenreich
In Consumerberich wird ein NAS üblicherweise mit
mehr als einem Volume betrieben?
Wieder eien Aussage/Frage, mit der Du etwas anderes festklopfen
willst, was nicht gesagt wurde.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Wer braucht dann denn
solche Erweiterungsboxen, wenn nicht der, der seine NAS-Kapazität
durch Erhöhung der Plattenanzahl und nicht der Einzelkapazität
vergrößern möchte?
Ggf. jemand, der nicht 16 HDDs in ein Raid und nicht nur ein Volume
packen will.
Oder jemand, der Geld sparen will.
Und auch diese sind mit dem von Dir gewuenschten Aufbau eher selten.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Die in eine Erweiterungsbox für das zweite kämen da
einfach billiger, als nochmal 8x4 TB nahezu unverkäuflich rumliegen
zu haben und stattdessen 8x8TB kaufen zu müssen.
Ich hoffe nur, das Deine Haussicherung das aushaelt 8)
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-01 10:28:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Ein Raid aus 16 Stueck 4TB HDDs ist bei Consumern selten.
Die schmeißen also lieber die 4er ausm 8-Bay weg und
kaufen stattdessen 8er?
Und auch wenn Du diese Aussage noch ein dutzend Mal wiedeholst habe
ich das nicht geschrieben.
Nö. Aber was sollen die denn machen, wenn sie ihre Kapazität verdoppeln
wollen, acht 4TB vom ersten NAS übrig haben und es diese Erweiterungsbox
gibt:

a) Diese Erweiterungsbox und die acht Platten dazu nutzen?
b) Nicht nur diese acht Platten wegwerfen, sondern auch die acht aus dem
zweiten NAS und stattdessen acht 8TB kaufen?
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Da kannst Du noch so viel versuchen herumzulamentieren.
Ich lamentier doch gar nicht. :-)
Oh das sehe ich anders.
Dann siehst Du was, was ich nicht seh.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
wenn das NAS zu klein geworden ist.
NAS mit 16 HDD gesamt sind bei Consumern schon selten.
Die schmeißen also lieber die 4er ausm 8-Bay weg und
kaufen stattdessen 8er?
Und noch eine Wiederholung. ich nenne das von Dir lamentieren.
Und ich eine mit konstanter Boshaftigkeit nicht beantwortete Frage,
die ich gerne wiederhole, bis daß die Antwort kommt.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Das ganze in
ein einzges Raid mit einem Volume zu packen ist noch seltener.
¯¯¯¯¯(!)
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Echt jetzt?
Ja.
Wieviele privatleute kennst Du die ein Raid aus 16 Stueck 4TB HDD in
einem Volume nutzen?
Falsche Rückfrage. Wieviel Privatleute kennst Du, die ihr RAID nicht
mit einem, sondern mehreren Volues einrichten?
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
In Consumerberich wird ein NAS üblicherweise mit
mehr als einem Volume betrieben?
Wieder eien Aussage/Frage, mit der Du etwas anderes festklopfen
willst, was nicht gesagt wurde.
Ich habe Dir dazu oben mal was unterstrichen. Wenn nicht mit *einem*
Volume, dann aber wohl mit *mehreren*, nicht wahr? Wie es nach
derzeitigem Diskussinsstand mit der Erweiterungsbox einzig sinnvoll
wäre.

CU!
Ulrich
--
In 9 Monaten und 24 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Mittwoch und keiner geht hin!
Shinji Ikari
2017-03-01 11:46:23 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Ein Raid aus 16 Stueck 4TB HDDs ist bei Consumern selten.
Die schmeißen also lieber die 4er ausm 8-Bay weg und
kaufen stattdessen 8er?
Und auch wenn Du diese Aussage noch ein dutzend Mal wiedeholst habe
ich das nicht geschrieben.
Nö. Aber was sollen die denn machen, wenn sie ihre Kapazität verdoppeln
wollen, acht 4TB vom ersten NAS übrig haben und es diese Erweiterungsbox
Es gibt einige Moeglichkeiten. Die von Die angedachte Idee ist eine
davon, aber IMHO eine eher selten vorkommende Konstellation.
Die koennen sogar das Verkaufen der ueberfluesssigen Hardware und
Finanzierung geeigneter Anschaffungen aus den Betrag+Investition
beinhalten.
16 HDDs in einem Raid sind nun einmal ein erheblich hoeheres
Ausfallrisiko einer oder gar mehrerer einzelnen Komponenten, als
weitaus weniger beteiligte Komponenten/HDDs.
Ich habe schon bei meinem Raid mit 14 HDDs gelegentlich Bedenken.
Als ich vor Jahren meine damaligen 12er Raid-Kombinationen hier
erwaehnte wurde das Risiko dargestellt. Ich kompensiere es mit einem
fuer mich ausreichenden Backupkonzept und Verteilung der Daten auf nun
insgesamt 8 Raids. Auch keine alltaegliche Loesung bei Heimanwendern.
Post by Ulrich F. Heidenreich
a) Diese Erweiterungsbox und die acht Platten dazu nutzen?
Kann man machen. Wie ich schrieb: Ein Raid ueber 16 Stueck 4TB HDDs in
so einem NAS mit der Erweiterungskiste ist aber selten.
Post by Ulrich F. Heidenreich
b) Nicht nur diese acht Platten wegwerfen, sondern auch die acht aus dem
zweiten NAS und stattdessen acht 8TB kaufen?
Hirn einschalten und die HDDs ggf. finanziell gut genug verkaufen, sio
dass eine ander Loesung finanziell wieder nahere rueckt.
Wegwerfen von brauchbarer Hardware ohne irgendeinen handfesten Grund
(Datenschutz, zu sehr veraltet oder so) ist IMHO nicht nur suboptimal,
sondern auch umwelttechnisch schaendlich.

8*8TB = akktuell 8*250Euro = ca. 2kEuro
Kosten fuer die NAS Erweiteerung UX-800P sind rund 680 Euro.
4TB HDDs gebraucht werden bei ebay aktuell je nach Modell und Zustand
teilweise fuer unter 100 Euro gehandelt. ich gehe mal von
75Euro/Stueck = 600Euro fuer 8 Stueck aus.
Das macht die reine neuinvestition mit 720 Zusatzinvestition weitaus
guenstiger als Deien "Wegwerfen" Idee.
zusaetzlich hat man keine 2 Stromversbraucher (NAS+Erweiterungsbox mit
16 HDDs), die die arme Haussicherung belasten und ein geringeres
Risiko, dass eien wackelige nur gesteckte und nicht geschraubte USB3.0
Verbindung den Transfer bremst oder ganz die Verbindung verliert.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Da kannst Du noch so viel versuchen herumzulamentieren.
Ich lamentier doch gar nicht. :-)
Oh das sehe ich anders.
Dann siehst Du was, was ich nicht seh.
Ja, das Du herumlamentierst.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
wenn das NAS zu klein geworden ist.
NAS mit 16 HDD gesamt sind bei Consumern schon selten.
Die schmeißen also lieber die 4er ausm 8-Bay weg und
kaufen stattdessen 8er?
Und noch eine Wiederholung. ich nenne das von Dir lamentieren.
Und ich eine mit konstanter Boshaftigkeit nicht beantwortete Frage,
Wenn Du Deien Aussag eso nennst, kannst Du das natuerlich auch. ich
nenne Deine Aussagen eher herumlamentieren.
Post by Ulrich F. Heidenreich
die ich gerne wiederhole, bis daß die Antwort kommt.
Und wunderst Du Dich wirklich, warum Deine Postings bei diversen
Leuten nicht angenehm aufstossen?

Ich schreib Deine Loesung ist selten, Du fragst zu Wegwerfen.
Das ist etwas komplett Anderes.
Und dann lamentierst Du herum, weil Du keine 'heiligsprechung' Deiner
ide findest udn sie so welten zu sein scheint, dass Du auch genau dazu
keine Praxiserfahrungen bekommst.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Das ganze in
ein einzges Raid mit einem Volume zu packen ist noch seltener.
¯¯¯¯¯(!)
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Echt jetzt?
Ja.
Wieviele privatleute kennst Du die ein Raid aus 16 Stueck 4TB HDD in
einem Volume nutzen?
Falsche Rückfrage.
Nein, Es ist eine korrekte Rueckfrage. Sie gefaellt Dir nur wieder
nicht. Wenn Du Dir selber eien andere frage stellen willst, kannst Du
es machen. Meine Frage habe ich klar formuliert.
Bisher war sogar ich nur zu Testzwecken so verrueckt ein Raid aus mehr
als 15 HDDs aufzubauen. Das in einem System mit real wichtigen daten
mit Consumerhardware einzusetzen waere mir nie in den Sinn gekommen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Wieviel Privatleute kennst Du, die ihr RAID nicht
mit einem, sondern mehreren Volues einrichten?
Ich kenne 2. Aber die, die nur ein Volume nutzen, sind nicht so
verwirrt 16Stueck 4TB HDDs in einem einzigen Raid mit einem Volume
einzustezen und die Ausfallwahrscheinlichkeit so weit hoch zu treiben.
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-01 13:29:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Nö. Aber was sollen die denn machen, wenn sie ihre Kapazität verdoppeln
wollen, acht 4TB vom ersten NAS übrig haben und es diese Erweiterungsbox
Es gibt einige Moeglichkeiten. Die von Die angedachte Idee ist eine
davon,
Vor Allem rein kaufmännisch gesehen eigentlich nur die einzige.
Post by Shinji Ikari
aber IMHO eine eher selten vorkommende Konstellation.
Die koennen sogar das Verkaufen der ueberfluesssigen Hardware und
Finanzierung geeigneter Anschaffungen aus den Betrag+Investition
beinhalten.
Gebrauchte HDDs an den Mann zu bringen, ist immer ein schwieriges
Unterfangen.
Post by Shinji Ikari
Als ich vor Jahren meine damaligen 12er Raid-Kombinationen hier
erwaehnte wurde das Risiko dargestellt. Ich kompensiere es mit einem
fuer mich ausreichenden Backupkonzept und Verteilung der Daten auf
nun insgesamt 8 Raids.
Die Verteilung nach welchen Kriterien? Man kennt ja Murphy und weiß,
daß der dafür sorgt, daß der Platz, der in einem RAID frei ist, in einem
anderen fehlt. Deswegen scheute ich auch die Möglichkeit, das Backup-NAS
in zwei Hälften aufzuteilen
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
a) Diese Erweiterungsbox und die acht Platten dazu nutzen?
Kann man machen.
Preislich am günstigsten. Technisch sehe ich derweil langsam schon
wieder davon ab.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
b) Nicht nur diese acht Platten wegwerfen, sondern auch die acht aus dem
zweiten NAS und stattdessen acht 8TB kaufen?
Hirn einschalten und die HDDs ggf. finanziell gut genug verkaufen, sio
dass eine ander Loesung finanziell wieder nahere rueckt.
Mal Hand aufs Herz: Wer kauft denn gebrauchte Toshiba-HDDs Baujahr 2015?
Und dann gleich acht, wenn nicht sogar 16 Stück. Acht habe ich bald aus
der Aufrüstung des ersten NAS übrig, weitere acht würde ich mir bei
Aufrüstung des Backup-NAS ans Bein binden.
Post by Shinji Ikari
Wegwerfen von brauchbarer Hardware ohne irgendeinen handfesten Grund
(Datenschutz, zu sehr veraltet oder so) ist IMHO nicht nur suboptimal,
sondern auch umwelttechnisch schaendlich.
Um den Datenschutz mache ich mir da keine Sorgen. Eine der wenigen
Fälle, wo wohl 'Security by obscurity' ausreicht: Win 7 draufspielen.
Da käme wohl kaum jemand auf den Trichter, daß da eigentlich Daten aus
einem linuxbasiertem RAID drauf waren. Und wenn er nicht gleich alle
acht (sechs davon, weil RAID6?) kauft, auch wohl nicht restaurierbar.
Post by Shinji Ikari
4TB HDDs gebraucht werden bei ebay aktuell je nach Modell und Zustand
teilweise fuer unter 100 Euro gehandelt. ich gehe mal von
75Euro/Stueck = 600Euro fuer 8 Stueck aus.
Neupreis derzeit 129€. Mehr als 60€ wären da wohl nicht rauszuschinden.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
die ich gerne wiederhole, bis daß die Antwort kommt.
Und wunderst Du Dich wirklich, warum Deine Postings bei diversen
Leuten nicht angenehm aufstossen?
Was ist daran unangenehm, wen man eine offensichtlich nicht verstandene
Frage geduldig wiederholt?
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Christian Potzinger
Post by Shinji Ikari
Das ganze in
ein einzges Raid mit einem Volume zu packen ist noch seltener.
¯¯¯¯¯(!)
Post by Shinji Ikari
Post by Christian Potzinger
Echt jetzt?
Ja.
Wieviele privatleute kennst Du die ein Raid aus 16 Stueck 4TB HDD in
einem Volume nutzen?
Falsche Rückfrage.
Nein, Es ist eine korrekte Rueckfrage. Sie gefaellt Dir nur wieder
nicht. Wenn Du Dir selber eien andere frage stellen willst, kannst Du
es machen. Meine Frage habe ich klar formuliert.
Bisher war sogar ich nur zu Testzwecken so verrueckt ein Raid aus mehr
als 15 HDDs aufzubauen.
In *einem* Volume oder in *mehreren*?

Und falls es Dir nicht unangenehm ist, wenn ich eine Frage wiederhole:
Was meint der Fachmann hier, ob es fürs Backup-RAID nicht ausreiche, die
günstigeren Archive zu nehmen?

CU!
Ulrich
--
In 9 Monaten und 24 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Mittwoch und keiner geht hin!
Shinji Ikari
2017-03-01 15:10:29 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Es gibt einige Moeglichkeiten. Die von Die angedachte Idee ist eine
davon,
Vor Allem rein kaufmännisch gesehen eigentlich nur die einzige.
Kaufmaennisch sollte man alle moeglichst gut verkaufen und nichts neu
kaufen. Dann das Geld ueberaus gewinnbringend anlegen/arbeiten lassen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Gebrauchte HDDs an den Mann zu bringen, ist immer ein schwieriges
Unterfangen.
Und dennoch passiert es bei Ebay taeglich mehrfach.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Als ich vor Jahren meine damaligen 12er Raid-Kombinationen hier
erwaehnte wurde das Risiko dargestellt. Ich kompensiere es mit einem
fuer mich ausreichenden Backupkonzept und Verteilung der Daten auf
nun insgesamt 8 Raids.
Die Verteilung nach welchen Kriterien?
Nach den fuer mich wichtigen Kriterien: Mindestens alle wichtigen
Daten doppelt zu haben und durch Raid >0 auch einen oder gar mehrere
Plattenausfaelle zu ueberstehen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Man kennt ja Murphy und weiß,
daß der dafür sorgt, daß der Platz, der in einem RAID frei ist, in einem
anderen fehlt.
Ja, dafuer ist in jedem Raid ausreichend Platz um weitere Platten
nachzustecken.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
a) Diese Erweiterungsbox und die acht Platten dazu nutzen?
Kann man machen.
Preislich am günstigsten. Technisch sehe ich derweil langsam schon
wieder davon ab.
Solange nicht klar ist, das es wirklich alles in einem Raid und einem
Volume nutzbar ist steht Deiner Wunschvorstellung noch mindestens
dieses 'Fragezeichen' im Weg.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
b) Nicht nur diese acht Platten wegwerfen, sondern auch die acht aus dem
zweiten NAS und stattdessen acht 8TB kaufen?
Hirn einschalten und die HDDs ggf. finanziell gut genug verkaufen, sio
dass eine ander Loesung finanziell wieder nahere rueckt.
Mal Hand aufs Herz: Wer kauft denn gebrauchte Toshiba-HDDs Baujahr 2015?
Wenn es nicht unbedingt Toshiba ist: ich habe schon gebrauchte HDDs
auch aus dem Jahre 2015 oder frueher gebraucht gekauft.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Und dann gleich acht,
Stell dir vor: bei ebay gbt es mehrere Laeute die Waren kaufen. Man
muss nicht 8 Stueck gleichzeitig an die selbe person abtreten. Dann
sind die preise wirklich nicht gut. Wenn man es geschickt anstellt
(mit etwas Abstand nacheinander) und gut beschreibt, gehen fehlerfreie
HDDs auch weg.
Wenn man hingegen alles sehr unattraktiv eintellt, bleibt man sitzen
oder bekomtm nur Angebote fuer 5 Euro oder so.
Post by Ulrich F. Heidenreich
wenn nicht sogar 16 Stück.
bei ebay tummeln sich vermutlich taeglich ogar mehr als 16 potenzielle
Kaeufer pro Tag und Land. 8)
Post by Ulrich F. Heidenreich
Acht habe ich bald aus
der Aufrüstung des ersten NAS übrig, weitere acht würde ich mir bei
Aufrüstung des Backup-NAS ans Bein binden.
Damit wuerde der finanzielle Zuschuss bei gutem verkauf noch sinken.
16*75 Euro = 1200Euro.
Dann noch das eingesparte Geld fuer die Erweiterungsbox (ca. 680 Euo).
Und schon kommt man rechtnahe an die erforderlichen mondesten 2kEuro
fuer 8*8TB HDD neuware heran. Wenn die 8TB HDDs nicht neu sein muessen
sind sie ueber gewisse Zeit noch gunstiger zu haben.
http://www.ebay.de/itm/201831600852?ssPageName=STRK:MEDWX:IT&_trksid=p3984.m1435.l2649
206,50 Euro + 4,90 Euro Versand Gebrauchtware vom Haendler (somit
Gewaehrleistung fuer Gebnrauchtware)
http://www.ebay.de/itm/332138174254?ssPageName=STRK:MEDWX:IT&_trksid=p3984.m1435.l2649
192.50 Euro + 5,99 Euro Versand gebrauchtware von privat, aber noch
mit rund 1 Jahr Herstellergarantie.

Und nun darfst Du schimpfen/lamentieren , dass Du keine Archivplatten
und schon gar nicht gebrauchte willst, weil Du irgendwelche Vorurteile
hast, dass die bei Dir nach x Tagen explodieren oder Archivplatten Dir
nicht edel genug sind.
8)
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Wegwerfen von brauchbarer Hardware ohne irgendeinen handfesten Grund
(Datenschutz, zu sehr veraltet oder so) ist IMHO nicht nur suboptimal,
sondern auch umwelttechnisch schaendlich.
Um den Datenschutz mache ich mir da keine Sorgen. Eine der wenigen
Fälle, wo wohl 'Security by obscurity' ausreicht: Win 7 draufspielen.
Die Chance, dass jemand die Nutzdaten einer einzelnen HDD aus einem
8er Raid6 wieder herstellen kann sehe ich als sehr gering an.
Solltest eben nur nicht alle (-2) durchnummeriert an den selben
Empfaenger abgeben. 8)
Post by Ulrich F. Heidenreich
Da käme wohl kaum jemand auf den Trichter, daß da eigentlich Daten aus
einem linuxbasiertem RAID drauf waren.
Wenn er newsgroups durchsuchen kann und Dich als Verkaeufer erkennt:
doch. 8) Du hast ja breit genug rumgetragen, was da Sache ist.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
4TB HDDs gebraucht werden bei ebay aktuell je nach Modell und Zustand
teilweise fuer unter 100 Euro gehandelt. ich gehe mal von
75Euro/Stueck = 600Euro fuer 8 Stueck aus.
Neupreis derzeit 129€.
Den erzielst Du mit Gebrauchtware in der regel nicht.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Mehr als 60€ wären da wohl nicht rauszuschinden.
Dass es 2015 hersgestelle Modelle sind, war ja bisher (mir) nicht
bekannt und dass es Toshiba Platten waren ist mir bisher auch nicht in
Erinnerung. Die Modelle kenne ich auch nicht.

Aber auch 60*16 waeren immer noch 960 Euro.
Dazu die eingesparten 680Euro fuer die Erweitrerungsbox.
Da fehlt auch nicht mehr viel zu 8*8TB fuer 2kEuro.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
die ich gerne wiederhole, bis daß die Antwort kommt.
Und wunderst Du Dich wirklich, warum Deine Postings bei diversen
Leuten nicht angenehm aufstossen?
Was ist daran unangenehm, wen man eine offensichtlich nicht verstandene
Frage geduldig wiederholt?
Viel Spass dabei.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Christian Potzinger
Post by Shinji Ikari
Das ganze in
ein einzges Raid mit einem Volume zu packen ist noch seltener.
¯¯¯¯¯(!)
Post by Shinji Ikari
Post by Christian Potzinger
Echt jetzt?
Ja.
Wieviele privatleute kennst Du die ein Raid aus 16 Stueck 4TB HDD in
einem Volume nutzen?
Falsche Rückfrage.
Nein, Es ist eine korrekte Rueckfrage. Sie gefaellt Dir nur wieder
nicht. Wenn Du Dir selber eien andere frage stellen willst, kannst Du
es machen. Meine Frage habe ich klar formuliert.
Bisher war sogar ich nur zu Testzwecken so verrueckt ein Raid aus mehr
als 15 HDDs aufzubauen.
In *einem* Volume oder in *mehreren*?
Um das Fileservergehaeuse zu testen habe ich 48 HDDs als Raid0
angelegt. Es war kein Volume vorhanden. Das war ncht fuer Nutzdaten,
sondern eben um schnell zu testen dass alle Backplanes funktionieren.
Ein Komtrollauf ueber ein paar Tage erforder kein Volume.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Was meint der Fachmann hier, ob es fürs Backup-RAID nicht ausreiche, die
günstigeren Archive zu nehmen?
Frage ihn doch.
Vielleicht wird Dir ein Fachmann, wenn Du ihm nach seinen
Stundensetzen die Beantwortung bezahlst auch das Antworten, was Du
willst.

Ich nutze die Seagate Archive problemlos in Raid aktiv und als Backup.
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-01 15:31:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Als ich vor Jahren meine damaligen 12er Raid-Kombinationen hier
erwaehnte wurde das Risiko dargestellt. Ich kompensiere es mit einem
fuer mich ausreichenden Backupkonzept und Verteilung der Daten auf
nun insgesamt 8 Raids.
Die Verteilung nach welchen Kriterien?
Also zum Besipiel Filme aufs eine, Dokumente aufs zweite und Musik
aufs dritte. Da verwette ich meine letzte Krawatte, daß zum Beispiel
das Dokumente-NAS bis Unterkante Oberlippe voll ist, das Film-NAS
aber noch reichlichst Platz frei hat.

Selbes Spielchen wie bei Partitionierung von Festplatten: Die Partition,
die noch Platz hat, ist nicht für die Daten vorgesehen, die auf die
Partition gehören, welche randvoll ist. *Gesamt*kapazität reicht dicke
aus, nur die Verteilung ist suboptimal.

*Das* meinte ich mit "Verteilung nach welchen Kriterien?"
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Was meint der Fachmann hier, ob es fürs Backup-RAID nicht ausreiche, die
günstigeren Archive zu nehmen?
Frage ihn doch.
Das habe ich doch gerade :-)

CU!
Ulrich
--
In 9 Monaten und 24 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Mittwoch und keiner geht hin!
Shinji Ikari
2017-03-01 21:59:34 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Also zum Besipiel Filme aufs eine, Dokumente aufs zweite und Musik
aufs dritte.
Kann man machen. Mache ich nicht so.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Da verwette ich meine letzte Krawatte, daß zum Beispiel
das Dokumente-NAS bis Unterkante Oberlippe voll ist, das Film-NAS
aber noch reichlichst Platz frei hat.
Da Du mit dieser Wette verloren hast, ich aber kein Interesse an
Deinen krawatten habe, darfst Du sie gerne einem gemeinnuetzigen Zweck
spenden.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Selbes Spielchen wie bei Partitionierung von Festplatten: Die Partition,
die noch Platz hat, ist nicht für die Daten vorgesehen, die auf die
Partition gehören, welche randvoll ist. *Gesamt*kapazität reicht dicke
aus, nur die Verteilung ist suboptimal.
Wenn man etwas "suboptimal" verteilt hat, hat man bei der Planung und
realisierung etwas falsch gemacht. Das ist dann der punkt an dem man
eben dazu lernt und es verbessern sollte.
Post by Ulrich F. Heidenreich
*Das* meinte ich mit "Verteilung nach welchen Kriterien?"
Meine Kriterien (in diesem Zusammenhang): dass da, wo Platz benoetigt
wird, noch Platz frei ist. Sollte es wirklich auf diesen Raids eng
werden wird entweder umgeschichtet oder der Platz erweitert.
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-02 10:37:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Also zum Besipiel Filme aufs eine, Dokumente aufs zweite und Musik
aufs dritte.
Kann man machen. Mache ich nicht so.
Wie sonst: Per Zufallsgenerator auf zwei Backup-NASen verteilen, weil
das günstiger kommt, als ein NAS aufzurüsten, welches zu klein geworden
ist?
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Da verwette ich meine letzte Krawatte, daß zum Beispiel
das Dokumente-NAS bis Unterkante Oberlippe voll ist, das Film-NAS
aber noch reichlichst Platz frei hat.
Da Du mit dieser Wette verloren hast,
Habe ich nicht. Sobald auf zwei Ziele statt auf ein Ziel verteilt werden
muss, ergibt sich diese Situation mit 100%iger murphischer Sicherheit.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Selbes Spielchen wie bei Partitionierung von Festplatten: Die Partition,
die noch Platz hat, ist nicht für die Daten vorgesehen, die auf die
Partition gehören, welche randvoll ist. *Gesamt*kapazität reicht dicke
aus, nur die Verteilung ist suboptimal.
Wenn man etwas "suboptimal" verteilt hat, hat man bei der Planung und
realisierung etwas falsch gemacht.
Mache mal einen Vorschlag, wie es richtig ginge.

Ohne exzellente Glaskugel vermag zumindest ich nicht abzuschätzen, wie
das Backup des bald doppelt so großen (8x 4TB sukzessive mit jeweiligem
RAID-Rebuild auszutauschen wird wohl 10 Tage dauern) NAS auf zwei halb
so große Backup-NASen zu verteilen ist, damit sich nicht das o.g.
Problem ergibt.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
*Das* meinte ich mit "Verteilung nach welchen Kriterien?"
Meine Kriterien (in diesem Zusammenhang): dass da, wo Platz benoetigt
wird, noch Platz frei ist.
Also gute Glaskugel.
Post by Shinji Ikari
Sollte es wirklich auf diesen Raids eng werden wird entweder
umgeschichtet
Suboptimal. Beim nächsten Backup des ersten NAS auf zwei statt einem NAS
gilt ja wieder die gleiche Verteilstratagie. Die jeweils zu ändern, wenn
die Verteilung am Ziel suboptimal ist, sorgt mit 99,99%iger Sicherheit
dafür, daß dabei was schief geht.
Post by Shinji Ikari
oder der Platz erweitert.
Für diese Platzerweiterung wurde hier ja vorgeschlagen, nicht die
Kapazität des Backup-NAS, sondern die Anzahl dessen zu verdoppeln. Und
damit sehe ich das mehrfach angesprochene Verteilproblem: Welche Daten
des zu sichernden NAS sollen auf das eine, welche auf das andere Backup-
NAS? Selbst, wenn die Gesamtkapazität von Original und Backup identisch
ist, bleibt das Risiko, daß eins der nun zwei Backup-NASen überläuft,
während auf dem anderen noch Platz ist.

Ach so. Da deswegen wohl eine Kapazitätserweiterung von 4 auf 8TB
Platten sinnvoller ist: Fragte ich eigentlich sachonmal, ob man fürs
Backup die günstigeren Archive nehmen könnte?

CU!
Ulrich
--
In 9 Monaten und 23 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Donnerstag und keiner geht hin!
Shinji Ikari
2017-03-02 13:11:07 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Also zum Besipiel Filme aufs eine, Dokumente aufs zweite und Musik
aufs dritte.
Kann man machen. Mache ich nicht so.
Es sind (fast) alles gleiche Dateisorten. Somit gibt es dort keine
Trennung nach Dokument und Video oder so.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Per Zufallsgenerator auf zwei Backup-NASen verteilen, weil
das günstiger kommt, als ein NAS aufzurüsten, welches zu klein geworden
ist?
bezogen auf die 'Originale':
Die Dateien sind alphabetisch sortiert und wenn ich wirklich
umschichte wird einfach ein "Buchstabe" verschoben.
Wird der Platz allgemein zu gering, wird aufgeruestet/umgeruestet.

Bei den Backups/Sicherungen ist es aehnlich. Wo die liegen ist mir
egal, sie sollen nur Redundanz haben und mindestens je einmal
vorhanden sein.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Da verwette ich meine letzte Krawatte, daß zum Beispiel
das Dokumente-NAS bis Unterkante Oberlippe voll ist, das Film-NAS
aber noch reichlichst Platz frei hat.
Da Du mit dieser Wette verloren hast,
Habe ich nicht.
Du hast Deine letzte krawatte verwettet dass das Dokumente NAS voll
sei.
1. Meine hier erwaehnten Raids liegen nicht auf NAS.
2. Es gibt bei den von mir beschriebenen RAids kein spezielles
NAS/Raids um Dateisorten zu trennen
3. Die raid mit den originalen haben aktuell alle je noch rund 700GB
Platz. Alle mit Absicht annaehernd gleich viel Platz frei. Das
Backupsystem erweitert sich gerade um weitere 8TB. Danach wird wieder
so verschoben,d ass alle raids viel Platz frei haben. Nein, da ist
nichts bis Oberkante Unterlippe voll.

You lost.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Sobald auf zwei Ziele statt auf ein Ziel verteilt werden
muss, ergibt sich diese Situation mit 100%iger murphischer Sicherheit.
... wenn man eine dahingehend ungeeignet Aufteilung oder Sortierung
waehlt. Das ist bei dieser Konstellation nicht der Fall.
You lost.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Wenn man etwas "suboptimal" verteilt hat, hat man bei der Planung und
realisierung etwas falsch gemacht.
Mache mal einen Vorschlag, wie es richtig ginge.
Fuer meinen Anwendungszweck: siehe oben.
Fuer andere Anwendungszwecke muss man es ggf. anders
durchdenken/planen. Aber die Muehe sollen sich die Leute machen, die
das Problem haben/bekommen. Dafuer habe ich keine Lust und Zeit.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Ohne exzellente Glaskugel vermag zumindest ich nicht abzuschätzen, wie
das Backup des bald doppelt so großen (8x 4TB sukzessive mit jeweiligem
RAID-Rebuild auszutauschen wird wohl 10 Tage dauern)
Warum setzt Du das 8*8TB NAS nicht auf und spielst das Backup zurueck?
Sollte zwischenzeitlich etwas passieren hast Du ja noch die Originale
der 8*4TB Konstellation, die man vorher komplett raus nimmt und sicher
zur Seite legt.
Das sollte die jeweils aktiven HDDs in dem zu erweiterenden NAS
weniger belasten als 8* eine Rekonstruktion und dann spaeter eine
Kapazitaetserweiterung anzustossen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
NAS auf zwei halb
so große Backup-NASen zu verteilen ist, damit sich nicht das o.g.
Problem ergibt.
Schau, die Groessen der Originale an und schaetze ab, wo Du am besten
trennen kannst.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
*Das* meinte ich mit "Verteilung nach welchen Kriterien?"
Meine Kriterien (in diesem Zusammenhang): dass da, wo Platz benoetigt
wird, noch Platz frei ist.
Also gute Glaskugel.
Nein, aktive Beobachtung, wenn der Platz an einer Stelle zu sehr
schwindet. Dann wieder anpassen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Sollte es wirklich auf diesen Raids eng werden wird entweder
umgeschichtet
Suboptimal.
Fuer Dich vielleicht, Fuer mich ist das optimal.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Beim nächsten Backup des ersten NAS auf zwei statt einem NAS
gilt ja wieder die gleiche Verteilstratagie.
Wenn man eine starre und nicht angepasste baclupstrategoe faehrt: ja,
dann verbaut man sich selber eine flexible Loesung. IMHO nicht ratsam.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Die jeweils zu ändern, wenn
die Verteilung am Ziel suboptimal ist, sorgt mit 99,99%iger Sicherheit
dafür, daß dabei was schief geht.
Klar. Mit 99,99%iger Sicherheit geht irgendwann zwischen Beginn und
dem Ende aller Zeit etwas schief. Und wenn es nur die Vernichtung der
Erde durch die Vogonen wegen einer intergalaktischen Umgehungsstrasse
ist.
Aber bis diese Planetaren bulldozer anruecken sind die redundanz udn
die Originale und Backups sicher genug.
Klar 100%ige Sicherheit ist es nicht, aber diese will ich mir bei den
Datenmengen auch nicht leisten. Ich habe auch keinen
Ueberschwemmungssicheren Bunker, der einen Nuklearschlag unbeschadet
fuer hunderttausende Jahre aushaelt. und so lange lebe ich auch nicht.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
oder der Platz erweitert.
Für diese Platzerweiterung
nein. MEINE hier fuer mein System beschreibene Platzerweiterung ist
etwas ganz ...
Post by Ulrich F. Heidenreich
wurde hier ja vorgeschlagen, nicht die
Kapazität des Backup-NAS, sondern die Anzahl dessen zu verdoppeln.
...anderes als die Dir vorgeschlagene Aenderung Deiner Konstellation.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Und
Welches ich bei _meiner_ dementsprechend vorausschauenden und
erheblich kleinteiliger trennbaren Sortierung nicht habe und sehe.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Welche Daten
des zu sichernden NAS sollen auf das eine, welche auf das andere Backup-
NAS?
Ich kenne Deien Konstellation nicht und will mir auch nicht Deinen
Kopf zerbrechen. Du weisst ja sowieso alles besser (was Deine eigene
Konstellation angeht).
Post by Ulrich F. Heidenreich
Selbst, wenn die Gesamtkapazität von Original und Backup identisch
ist, bleibt das Risiko, daß eins der nun zwei Backup-NASen überläuft,
während auf dem anderen noch Platz ist.
Wenn man das ncht beachtet/beruecksichtig: klar. Und es gibt noch viel
mehr Risiken, wenn man die nicht im Voraus beruecksichtigt.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Da deswegen wohl eine Kapazitätserweiterung von 4 auf 8TB
Platten sinnvoller ist: Fragte ich eigentlich sachonmal, ob man fürs
Backup die günstigeren Archive nehmen könnte?
Ich weiss ndoch nicht, ob Dein System damit klar kommen wuerde? Wie
schon geschrieben: Ich nutze die Seagate Archive Platten in meinen
Raids fuer Originale und Backups.
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-02 13:57:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Also zum Besipiel Filme aufs eine, Dokumente aufs zweite und Musik
aufs dritte.
Kann man machen. Mache ich nicht so.
Es sind (fast) alles gleiche Dateisorten. Somit gibt es dort keine
Trennung nach Dokument und Video oder so.
Wonach sonst? Nach irgendeinem Kriterium muss ja getrennt werden, wenn
das Backup-NAS aus zwei Hälften besteht.
Post by Shinji Ikari
Bei den Backups/Sicherungen ist es aehnlich. Wo die liegen ist mir
egal,
Mir nicht. Sollte ich tatsächlich das Backup-NAS verdoppeln, also zwei
mit halber Kapazität des Quell-NASes, statt eins mit gleicher betreiben,
sollten die Daten so verteilt werden, daß nicht ein Backup-NAS volläuft,
während auf dem anderen noch Platz ist; die Gesamtkapazität also noch
durchaus ausreicht.
Post by Shinji Ikari
Du hast Deine letzte krawatte verwettet dass das Dokumente NAS voll
sei.
1. Meine hier erwaehnten Raids liegen nicht auf NAS.
Also schreibst Du schon die ganze Zeit am Thema vorbei?
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
NAS auf zwei halb
so große Backup-NASen zu verteilen ist, damit sich nicht das o.g.
Problem ergibt.
Schau, die Groessen der Originale an und schaetze ab, wo Du am besten
trennen kannst.
Genau dazu bräuchte ich die Glaskugel. Derzeit gehen per RTRR-Sync
täglich folgende Folder vom NAS aufs Backup-NAS:

Images, recorder, p4tb, music.flac und cambilder. "Images" enthält
Fullbackup-Plattenimages, "Recorder" Filme, "p4tb" das Backup meines
Arbeits-PCs, "music.flac" meine CD-Sammlung und "Cambilder" meine
Fotos. Hätte ich zukünftig zwei Backup-NASen, müsste ich mich
entscheiden, welche dieser fünf Folder auf welches Backup-NAS gehen.

Leider ist meine Glaskugel so blind, daß sie nicht sieht, welcher
dieser fünf Folder nun zukünfig am stärksten anwachsen wird. Geht alles
wie jetzt noch auf ein einziges Backup-NAS ist das egal; ginge das in
Zukunft auf zwei Backup-NAS, bedarf es einer Verteilstrategie.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Beim nächsten Backup des ersten NAS auf zwei statt einem NAS
gilt ja wieder die gleiche Verteilstratagie.
Wenn man eine starre und nicht angepasste baclupstrategoe faehrt: ja,
Wüsstest Du eine andere Möglichkeit, ein NAS auf ein zweites zu
spiegeln? Welche bei zwei Backup-NASen Dank guter Kristallkugel berück-
sichtigt, ab wann welche Daten statt auf Backup-NAS1 auf Backup-NAS2
sollen? Und selbst wenn, wäre ein Restore "lustig": Aus welchem der
beiden "Halb-Backups" müsste ich denn ein Restore fahren, um Datei x
zu restaurieren?
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Die jeweils zu ändern, wenn
die Verteilung am Ziel suboptimal ist, sorgt mit 99,99%iger Sicherheit
dafür, daß dabei was schief geht.
Klar. Mit 99,99%iger Sicherheit geht irgendwann zwischen Beginn und
dem Ende aller Zeit etwas schief.
Mann muss es aber nicht provozieren, indem man an den festen Backup-
strukturen schraubt.
Post by Shinji Ikari
MEINE hier fuer mein System beschreibene Platzerweiterung ist
etwas ganz ...
...anderes
Also schreibst Du schon die ganze Zeit am Thema vorbei!
Post by Shinji Ikari
Ich weissndoch nicht, ob Dein System damit klar kommen wuerde?
Warum machst Du dann überhaupt die Schnauze auf? Sinnierst die ganze
Zeit über Deine Situation und verarscht mich dadurch solange, solange
ich meinte, Du schriebst was zum "Wie verteilt man die Daten, wenn statt
eines doppelt so großen Backup-NAS zwei kleine verwendet werden"-Thema.
Shinji Ikari
2017-03-02 14:43:28 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Es sind (fast) alles gleiche Dateisorten. Somit gibt es dort keine
Trennung nach Dokument und Video oder so.
Wonach sonst?
Zitat: "bezogen auf die 'Originale': Die Dateien sind alphabetisch
sortiert ..."
Post by Ulrich F. Heidenreich
Nach irgendeinem Kriterium muss ja getrennt werden, wenn
das Backup-NAS aus zwei Hälften besteht.
Du hast wohl imme rnoch nciht verstanden: Meine Konstellation ist
nicht Deine kOnstellation! Mein original und/oder Backup besteht nicht
aus 2 Haelften.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Bei den Backups/Sicherungen ist es aehnlich. Wo die liegen ist mir
egal,
Mir nicht.
Scheint so. Aber Dein Befinden/Wunsch ist fuer meine Konstellation, zu
der Du immer wieder nachfragst, egal.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Sollte ich tatsächlich das Backup-NAS verdoppeln, also zwei
mit halber Kapazität des Quell-NASes, statt eins mit gleicher betreiben,
sollten die Daten so verteilt werden, daß nicht ein Backup-NAS volläuft,
Schoen, dann mach das.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Du hast Deine letzte krawatte verwettet dass das Dokumente NAS voll
sei.
1. Meine hier erwaehnten Raids liegen nicht auf NAS.
Also schreibst Du schon die ganze Zeit am Thema vorbei?
Du fragtest mehrfach nach meiner Loesung. Di ehat nichts mit deiner
Wunschvorstellung zu tun. Du fragst immer wieder zu meiner Situation.
Dass Du damit etwas anderes fragst, als Du realisieren willst.
versuche ich seit einiger Zeit Dir darzustellen indem ich imemr wieder
andeute, wie ich es fuer mich mache.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
NAS auf zwei halb
so große Backup-NASen zu verteilen ist, damit sich nicht das o.g.
Problem ergibt.
Schau, die Groessen der Originale an und schaetze ab, wo Du am besten
trennen kannst.
Genau dazu bräuchte ich die Glaskugel.
Naja. bei Fehlsichtigkeit wuerde eine Brille helfen. Die Originale
liegen vor und koennen genau betrachtet werden. Wo Du sie trennen
kannst ist auch kein Raetselraten, wenn man die originale sichten
kann.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Derzeit gehen per RTRR-Sync
Tja, wenn Du eine fixe Automatisierung nutzt, die Du/es nicht felxibel
anpassen kannst/kann machst Du eien siennvolle Trennung schwer.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Beim nächsten Backup des ersten NAS auf zwei statt einem NAS
gilt ja wieder die gleiche Verteilstratagie.
Wenn man eine starre und nicht angepasste baclupstrategoe faehrt: ja,
Wüsstest Du eine andere Möglichkeit, ein NAS auf ein zweites zu
spiegeln?
Ich spiegele nicht 1:1. Wenn Du wirklich spiegeln willst, bist Du eben
nicht flexibel. So schwer mache ich es mir nicht.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Und selbst wenn, wäre ein Restore "lustig": Aus welchem der
beiden "Halb-Backups" müsste ich denn ein Restore fahren, um Datei x
zu restaurieren?
Eine saubere Sortierung hilft. Wenn man ein komprmierendes Image- oder
Backupprogramm nutzt, werden ggf. auch Indexdateien angelegt und ggf.
sogar dedupliziert so das man dabei auch nch Platz beim Backup spart.
Aber Deine simple und starre Kopieraktion/Spiegelei macht das nicht.
Dein Problem, wenn Du das so machst.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Die jeweils zu ändern, wenn
die Verteilung am Ziel suboptimal ist, sorgt mit 99,99%iger Sicherheit
dafür, daß dabei was schief geht.
Klar. Mit 99,99%iger Sicherheit geht irgendwann zwischen Beginn und
dem Ende aller Zeit etwas schief.
Mann muss es aber nicht provozieren, indem man an den festen Backup-
strukturen schraubt.
Man braucht es nicht zu provozieren, weil die Zeit so lang ist, dass
ein Problem garantiert ist.
Schlimmstenfalls weil west oer Ost hier einfallen und die Daten
weniger wichtiger als Lebensmittel und Wasser werden.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
MEINE hier fuer mein System beschreibene Platzerweiterung ist
etwas ganz ...
...anderes
Also schreibst Du schon die ganze Zeit am Thema vorbei!
Ich antworte auf Deien Fragen zu meiner Loesungen meinser Anwendungen.
Du fragst falsch.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Ich weissndoch nicht, ob Dein System damit klar kommen wuerde?
Warum machst Du dann überhaupt die Schnauze auf?
ich tippe nicht mt dem Mund. Das mag bei Dir anders sein.
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-02 15:05:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Zitat: "bezogen auf die 'Originale': Die Dateien sind alphabetisch
sortiert ..."
Sind sie eben nicht, sondern in Foldern untergebracht. QNAP. Man
RTRR-Sync. Folder Pairs. Selbst, wenn es anders ginge, wäre es
suboptimal, das aufm Backup-NAS alfabetisch zu sortieren, was aufm
Quell-NAS fein übersichtlich in (implizit auch: Freigabe-) Ordnern
vorliegt.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Nach irgendeinem Kriterium muss ja getrennt werden, wenn
das Backup-NAS aus zwei Hälften besteht.
Du hast wohl imme rnoch nciht verstanden: Meine Konstellation ist
nicht Deine kOnstellation!
Eher hast Du es nicht verstanden. Deine Konstellation ist nicht meine.
Was sollte ich also dann mit Tipps zu Deiner Konstellation anfangen?

Aber brechen wir diese typisch Shinji-Diskussion jetzt bitte ab. Amazon
hat gerade die Preise für die IronWolf weiter gesenkt, ich hatte noch
Prämienpunkte und bekomme ja solche als weiteren "Rabatt" auf den Kauf.
Damit kommen mir die IronWolf fast genauso billig wie anderswo die
Archive. Weitere acht für das Backup-NAS sind bestellt.
Shinji Ikari
2017-03-02 20:13:47 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Zitat: "bezogen auf die 'Originale': Die Dateien sind alphabetisch
sortiert ..."
Sind sie eben nicht, sondern in Foldern untergebracht.
Seit Message-ID: <o96lsc.3vs2v39.1!not-for-***@ufh.invalid.de>
beziehst Du diverse Fragen auf meine Systeme:
"...
SI> Ich kompensiere es mit einem
SI> fuer mich ausreichenden Backupkonzept und Verteilung der Daten
SI> auf nun insgesamt 8 Raids.
UFH> Die Verteilung nach welchen Kriterien?
..."
Und deshalb antwott ich auch fuer mkeine Systeme.
Bei mri sind die hier von mir auf den 8 Raids abgelegten Dateien
primaer alphabetisch sortiert.
Punkt.
Post by Ulrich F. Heidenreich
QNAP. Man
RTRR-Sync. Folder Pairs. Selbst, wenn es anders ginge, wäre es
suboptimal, das aufm Backup-NAS alfabetisch zu sortieren, was aufm
Quell-NAS fein übersichtlich in (implizit auch: Freigabe-) Ordnern
vorliegt.
Bei mir liegen Quell und Backup primaer alphabetisch vor.

Und
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Du hast wohl imme rnoch nciht verstanden: Meine Konstellation ist
nicht Deine kOnstellation!
Eher hast Du es nicht verstanden. Deine Konstellation ist nicht meine.
Und Du hast den Thread grundlegend mit diversen Fragen auf Mein System
abgeaendert.
Und da Du nun so langsam pampig wirst ende ich nun hier.
Viel Spass mit Deinem selbst geschaffenen Luxusproblem, dass Du nicht
durch felxibilitaet loesen willst.
EOD for me.
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-03 09:42:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Viel Spass mit Deinem selbst geschaffenen Luxusproblem, dass Du nicht
durch felxibilitaet loesen willst.
Deine Lösung war alphabetisch. Ab wann gehst Du aufs zweite: Ab "M",
vielleicht? Aber auch das muss nicht unbedingt die mengenmäßige Mitte
sein.

Meine arbeitet mit Ordnern. Die ich im Falle von 2 Backup-NASen eben so
auf die beiden verteilen muss, daß beide möglichst gleichmäßig gefüllt
werden. Bei nur einem Backup-NAS war das egal, da gingen die Backups
aller Ordner auf ein einziges Backup-NAS.

CU!
Ulrich
--
In 9 Monaten und 22 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Freitag und keiner geht hin!
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-05 17:09:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Ohne exzellente Glaskugel vermag zumindest ich nicht abzuschätzen, wie
das Backup des bald doppelt so großen (8x 4TB sukzessive mit jeweiligem
RAID-Rebuild auszutauschen wird wohl 10 Tage dauern)
Warum setzt Du das 8*8TB NAS nicht auf und spielst das Backup zurueck?
Die Frage stellt sich mir jetzt in der Tat für das Aufrüsten des Backup-
NAS. Sukzessiver Austausch der acht Platten im Quell-NAS hat inzwischen
vom 22.2. bis heute Mittag gedauert. Damit dachte ich eigentlich, ich
hätte fertig. Es fehlte nur noch das "Expand Capacity" von 24 auf 48 TB
Netto: "This will take a few Minutes".

Pustekuchen. Das dadurch wohl ausgelöste "Resyncing" steht schon seit
Stunden auf gut 50% und bewegt sich nur ganz lahm vom Fleck. Schätzungs-
weise sind da nochmal zwei (drei?) Tage angesagt. Was zum Henker macht
das Ding da noch so lange?

So frage ich euch/mich nun, ob ein Austauch aller Platten im Backup NAS,
Aufbau des RAIDs dort und anschließendes "Initialspiegeln" vom ersten
nicht doch "etwas" schneller ginge.

TIA,
Ulrich

Oder sollte ich doch besser alfabetisch … :-p
Juergen P. Meier
2017-03-06 06:21:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Ohne exzellente Glaskugel vermag zumindest ich nicht abzuschätzen, wie
das Backup des bald doppelt so großen (8x 4TB sukzessive mit jeweiligem
RAID-Rebuild auszutauschen wird wohl 10 Tage dauern)
Warum setzt Du das 8*8TB NAS nicht auf und spielst das Backup zurueck?
Die Frage stellt sich mir jetzt in der Tat für das Aufrüsten des Backup-
NAS. Sukzessiver Austausch der acht Platten im Quell-NAS hat inzwischen
vom 22.2. bis heute Mittag gedauert. Damit dachte ich eigentlich, ich
hätte fertig. Es fehlte nur noch das "Expand Capacity" von 24 auf 48 TB
Netto: "This will take a few Minutes".
Bei aktuellen Platten (150MByte/s) und scrubbing und einem NAS das
alle Platten parallel ansprechen kann, dauert das rund 15 Stunden.

Wenn es signifikant eher fertig ist, kannst du das NAS nehemen und in
den Muell werfen, denn dann macht es kein Scrubbing.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Pustekuchen. Das dadurch wohl ausgelöste "Resyncing" steht schon seit
Stunden auf gut 50% und bewegt sich nur ganz lahm vom Fleck. Schätzungs-
weise sind da nochmal zwei (drei?) Tage angesagt. Was zum Henker macht
das Ding da noch so lange?
Laenger als einen Tag darf das nicht dauern, sonst ist das NAS
konzeptionell Schrott.
Post by Ulrich F. Heidenreich
So frage ich euch/mich nun, ob ein Austauch aller Platten im Backup NAS,
Aufbau des RAIDs dort und anschließendes "Initialspiegeln" vom ersten
nicht doch "etwas" schneller ginge.
Wirf das Teil weg und ersetze es durch etwas, das ordentlich
funktioniert.
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-06 13:19:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Die Frage stellt sich mir jetzt in der Tat für das Aufrüsten des Backup-
NAS. Sukzessiver Austausch der acht Platten im Quell-NAS hat inzwischen
vom 22.2. bis heute Mittag gedauert. Damit dachte ich eigentlich, ich
hätte fertig. Es fehlte nur noch das "Expand Capacity" von 24 auf 48 TB
Netto: "This will take a few Minutes".
Bei aktuellen Platten (150MByte/s) und scrubbing und einem NAS das
alle Platten parallel ansprechen kann, dauert das rund 15 Stunden.
Das bei jedem Plattentausch geschehene NAS-Rebuild oder das "Expand
Capacity (Resyncing) nach Abschluss der Tauschaktion"? Wobei ich mich
beim RAID-Rebuild auch noch wundere, warum bei einem RAID6 bei der
Entnahme nur einer Platte das RAID jeweils in den degraded Mode ging.
Post by Juergen P. Meier
Wenn es signifikant eher fertig ist,
Nochmal: Was? Das Rebuild je Platte dauerte jeweils rund 1,5 Tage. Das
Erweitern des RAID von 24 auf 48TB nach Tausch der letzten Platte gut
20 Stunden.
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
So frage ich euch/mich nun, ob ein Austauch aller Platten im Backup NAS,
Aufbau des RAIDs dort und anschließendes "Initialspiegeln" vom ersten
nicht doch "etwas" schneller ginge.
Wirf das Teil weg und ersetze es durch etwas, das ordentlich
funktioniert.
Du bist mal wieder sowas von konstruktiv.

Es sind zwei NASen/RAID6 von 8x4TB auf 8x8TB Bestückung aufzurüsten. Das
erste habe ich ohne Datenverlust durch sukzessiven Austausch nur jeweils
einer Platte hochgerüstet. Zeitbedarf:

22.02.2017 15:12 : Wechsel der ersten Platte begonnen.
05.03.2017 14:19 : Wechsel der letzten Platte abgeschlossen.
05.03.2017 15:13 : RAID Resizing (Resyncing) gestartet.
06.03.2017 11:39 : RAID Resizing (Resyncing) abgeschlossen.

Für das zweite NAS steht entweder die gleiche, rund 12 Tage dauernde
Prozedur an, oder Shinjis Vorschlag, dort ein RAID6 from Scratch zu
builden und das Backup wieder draufzuspielen. Ginge letzteres schneller?

CU!
Ulrich
--
In 9 Monaten und 19 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Montag und keiner geht hin!
Juergen P. Meier
2017-03-07 05:14:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Bei aktuellen Platten (150MByte/s) und scrubbing und einem NAS das
alle Platten parallel ansprechen kann, dauert das rund 15 Stunden.
Das bei jedem Plattentausch geschehene NAS-Rebuild oder das "Expand
Capacity (Resyncing) nach Abschluss der Tauschaktion"? Wobei ich mich
Ja.
Post by Ulrich F. Heidenreich
beim RAID-Rebuild auch noch wundere, warum bei einem RAID6 bei der
Entnahme nur einer Platte das RAID jeweils in den degraded Mode ging.
Solange du kein RAID+Hotspare faehrst, warum denkst du sollte es nicht
degraded werden wenn du eine Platte ziehst?
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Wenn es signifikant eher fertig ist,
Nochmal: Was? Das Rebuild je Platte dauerte jeweils rund 1,5 Tage. Das
Erweitern des RAID von 24 auf 48TB nach Tausch der letzten Platte gut
20 Stunden.
Das sind jeweils realistische Werte (deine Platten sind vermutlich
nur 100Mbyte/s im Schnitt - plus etwas Controller-overhead)
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
So frage ich euch/mich nun, ob ein Austauch aller Platten im Backup NAS,
Aufbau des RAIDs dort und anschließendes "Initialspiegeln" vom ersten
nicht doch "etwas" schneller ginge.
Wirf das Teil weg und ersetze es durch etwas, das ordentlich
funktioniert.
Du bist mal wieder sowas von konstruktiv.
Ach.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Es sind zwei NASen/RAID6 von 8x4TB auf 8x8TB Bestückung aufzurüsten. Das
erste habe ich ohne Datenverlust durch sukzessiven Austausch nur jeweils
22.02.2017 15:12 : Wechsel der ersten Platte begonnen.
05.03.2017 14:19 : Wechsel der letzten Platte abgeschlossen.
05.03.2017 15:13 : RAID Resizing (Resyncing) gestartet.
06.03.2017 11:39 : RAID Resizing (Resyncing) abgeschlossen.
Für das zweite NAS steht entweder die gleiche, rund 12 Tage dauernde
Prozedur an, oder Shinjis Vorschlag, dort ein RAID6 from Scratch zu
builden und das Backup wieder draufzuspielen. Ginge letzteres schneller?
Das musst du ausrechnen. Ausserdem kommt es natuerlich darauf an, ob
du auf die Verfuegbarkeit verzichten kannst.

Juergen
--
Juergen P. Meier - "This World is about to be Destroyed!"
end
If you think technology can solve your problems you don't understand
technology and you don't understand your problems. (Bruce Schneier)
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-07 10:41:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Bei aktuellen Platten (150MByte/s) und scrubbing und einem NAS das
alle Platten parallel ansprechen kann, dauert das rund 15 Stunden.
Das bei jedem Plattentausch geschehene NAS-Rebuild oder das "Expand
Capacity (Resyncing) nach Abschluss der Tauschaktion"?
Ja.
Kommst Du Dir dabei besonders witzig vor, eine "oder"-Frage mit "Ja" zu
beantworten?
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Wobei ich mich beim RAID-Rebuild auch noch wundere, warum bei einem
RAID6 bei der Entnahme nur einer Platte das RAID jeweils in den degraded
Mode ging.
Solange du kein RAID+Hotspare faehrst, warum denkst du sollte es nicht
degraded werden wenn du eine Platte ziehst?
Weil RAID6. Das sollte den Ausfall zweier Platten verkraften, bevor es
in den degraded Mode geht. Oder habe ich da was missverstanden?
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Es sind zwei NASen/RAID6 von 8x4TB auf 8x8TB Bestückung aufzurüsten. Das
erste habe ich ohne Datenverlust durch sukzessiven Austausch nur jeweils
einer Platte hochgerüstet
Für das zweite NAS steht entweder die gleiche, rund 12 Tage dauernde
Prozedur an, oder Shinjis Vorschlag, dort ein RAID6 from Scratch zu
builden und das Backup wieder draufzuspielen. Ginge letzteres schneller?
Das musst du ausrechnen.
Wie berechnet man den Zeitbedarf für das Aufbauen eines RAID6: Anzahl
der Platten *Pi -2?
Post by Juergen P. Meier
Ausserdem kommt es natuerlich darauf an, ob
du auf die Verfuegbarkeit verzichten kannst.
Das hat letztendlich dafür gesorgt, daß ich auch dem Backup-NAS die 12-
Tages-Kur verpasse. Es läuft dann zwar solange degraded (warum eigent-
lich, wenn nur jeweils eine Platte 'ausfällt'?), ist aber besser, als -
wie lange eigentlich? - lang gar keins zu haben.

CU!
Ulrich
--
In 9 Monaten und 18 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Dienstag und keiner geht hin!
Juergen P. Meier
2017-03-07 12:06:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Bei aktuellen Platten (150MByte/s) und scrubbing und einem NAS das
alle Platten parallel ansprechen kann, dauert das rund 15 Stunden.
Das bei jedem Plattentausch geschehene NAS-Rebuild oder das "Expand
Capacity (Resyncing) nach Abschluss der Tauschaktion"?
Ja.
Kommst Du Dir dabei besonders witzig vor, eine "oder"-Frage mit "Ja" zu
beantworten?
Das ist bei so einer "oder"-Frage eine Abkuerzung fuer "Sowohl als auch".
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Solange du kein RAID+Hotspare faehrst, warum denkst du sollte es nicht
degraded werden wenn du eine Platte ziehst?
Weil RAID6. Das sollte den Ausfall zweier Platten verkraften, bevor es
in den degraded Mode geht. Oder habe ich da was missverstanden?
Ein RAID-6 ist schon bei der ersten ausgefallenen Platte "degraded".
Es ueberlebt nur auch noch den Ausfall einer zweiten Platte.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Für das zweite NAS steht entweder die gleiche, rund 12 Tage dauernde
Prozedur an, oder Shinjis Vorschlag, dort ein RAID6 from Scratch zu
builden und das Backup wieder draufzuspielen. Ginge letzteres schneller?
Das musst du ausrechnen.
Wie berechnet man den Zeitbedarf für das Aufbauen eines RAID6: Anzahl
der Platten *Pi -2?
Beim Aufbau des RAID haengt es von der Implementierung ab, wie schnell
nach dem Initialisieren du das RAID beschreiben kannst. Worst case:
erst nach 12-14 Stunden.

Wie schnell ist dein Backup beim Lesen der DAten? Schneller oder
langsamer als 100MByte/s? In letzterem Fall bestimmt dieser Wert wie
lange jetzt das Zurueckschreiben der Daten dauert.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Ausserdem kommt es natuerlich darauf an, ob
du auf die Verfuegbarkeit verzichten kannst.
Das hat letztendlich dafür gesorgt, daß ich auch dem Backup-NAS die 12-
Tages-Kur verpasse. Es läuft dann zwar solange degraded (warum eigent-
lich, wenn nur jeweils eine Platte 'ausfällt'?), ist aber besser, als -
Weil RAID6 kein RAID5+1 ist.
Post by Ulrich F. Heidenreich
wie lange eigentlich? - lang gar keins zu haben.
In dem Fall faellt das Neumachen+Backup-restore eh aus, und du hast
die richtige Wahl getroffen.

Juergen
--
Juergen P. Meier - "This World is about to be Destroyed!"
end
If you think technology can solve your problems you don't understand
technology and you don't understand your problems. (Bruce Schneier)
Shinji Ikari
2017-03-07 20:58:12 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Juergen P. Meier
Wie schnell ist dein Backup beim Lesen der DAten? Schneller oder
langsamer als 100MByte/s?
Vor allem: Wenn es sehr viele winzige Dateien sind (kleine Textdateien
oder Bildchen) dann bremst die Verwaltungsarbeit staerker aus, als
wenn man sequentiell meherer GB grosse Videodateien kopiert.
Und da das alles sehr individuelle Werte sind, wird UFH es nur selber
durch praktisches Ausprobiern praezise Werte fuer seinen Einzelfall
ermitteln koennen.
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Das hat letztendlich dafür gesorgt, daß ich auch dem Backup-NAS die 12-
Tages-Kur verpasse. Es läuft dann zwar solange degraded (warum eigent-
lich, wenn nur jeweils eine Platte 'ausfällt'?), ist aber besser, als -
Wenn er den Schritt gleich mit 2 HDs auf einmal macht, ist es auch
degraded aber bei den Rebuild erlegt man gleich 2 Platentauschschritte
auf einmal. Es bleibt zwar das Risko des Ausfalles, aber wenn er alle
Platten nun 8 mal drurch den Tausch maximal belastet und danach noch
mit Resize ebenfalls schoen kraeaftig belastet, dann ist das Risiko,
dass eine der alten 4TB oder eine der neuen 8TB Platten ausfaellt
siowieso groesser als im normalen Tagesbetrieb mit eben nicht so hoher
und kontinuierlicher Schreiblast.
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-08 13:30:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Wenn er den Schritt gleich mit 2 HDs auf einmal macht, ist es auch
degraded aber bei den Rebuild erlegt man gleich 2 Platentauschschritte
auf einmal.
Das hatte ich als Russisch Roulette angesehen und von Anfang an
verworfen.
Post by Shinji Ikari
Es bleibt zwar das Risko des Ausfalles, aber wenn er alle
Platten nun 8 mal drurch den Tausch maximal belastet
… dürfte das nicht eventuell sogar ein sinnvoller Stresstest
sein, um faule Eier gleich da zu entlarven?

CU!
Ulrich
Shinji Ikari
2017-03-07 20:51:21 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Wobei ich mich beim RAID-Rebuild auch noch wundere, warum bei einem
RAID6 bei der Entnahme nur einer Platte das RAID jeweils in den degraded
Mode ging.
Solange du kein RAID+Hotspare faehrst, warum denkst du sollte es nicht
degraded werden wenn du eine Platte ziehst?
Weil RAID6.
RAid6 mit 8HDD = Kapazitaet von 6 Platten fuer Daten und Kapazitaet
von 2 Platten fuer Redundanz.
Raid6 mit einer Platte zu wenig ist degraded, weil es nicht mehr die
notwendige Kapazitaet fuer 2 Platten Redundanz hat.
Wenn Du ein Raid mit nur einer platte Redundanz haben willst, ist das
in aller Regel Raid5.
Da es aber nicht herabstuft von Raid6 auf Raid5 (weil dei Verteilung
der Datenbloecke auch anders waere und somit ein Umschaufeln aller
Daten mit dem Risiko des Ausfalles bei dieser Belastung steigt) ist es
eben ein degraded Raid6.
Du solltest Dich wirklich mehr mit den Grundlagen beschaeftigen, wenn
Du es nutzt.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Das sollte den Ausfall zweier Platten verkraften, bevor es
in den degraded Mode geht.
Nein. Es sol den Ausfall von maximal 2 HDDs verkraften ohne Daten zu
verlieren. Aber ein Raid6 mit einer Platte zu wenig ist kein
komplettes Raid6 mehr, sondern degraded/ungvollstaendig.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Oder habe ich da was missverstanden?
Augenscheinlich: ja.
Aber das ist ja nicht so selten herauszulesen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Für das zweite NAS steht entweder die gleiche, rund 12 Tage dauernde
Prozedur an, oder Shinjis Vorschlag, dort ein RAID6 from Scratch zu
builden und das Backup wieder draufzuspielen. Ginge letzteres schneller?
Das musst du ausrechnen.
Wie berechnet man den Zeitbedarf für das Aufbauen eines RAID6: Anzahl
der Platten *Pi -2?
Vergiss nicht die Zeit fuer das Rueckspielen der Daten. Und a man ja
nicht genau weiss, welche Daten es sind (viele Kleine oder weniger
Grosse, oder was auch immer) kannst nur Du (oder jemand mit
identischem Datenbestand und der selben Software+Hardware)
feststellen, welche Zeit Du dafuer benoetigst.
Niemand anders ausser Dir kann Dir sagen, wieviel Zeit es bei Dir
benoetigen wird.
Du scheinst weiterhin nicht zu verstehen, dass Du eine sehr selten
anzutreffende und in dieser Feinheit nur fuer Dich zutreffende
Konstellation hast. Jeder der Dir eine Zeit nennt laeuft in das
Risiko, das der Zeitbedarf irgendwo zwischen Sekunden und Tagen anders
sein wird, als Du es dann erleben koenntest und von Dir wieder
angemacht, bejammert oder sonst wie angegriffen zu werden.
Vermutlich antwortet Dir auch deswegen kaum jemand auf Deine Postings
mit solchern Fragen mit den von Dir verlangten aber dennoch nicht
praezise liebferbaren Angaben.
Bei mir ist eine solche Aktion, wie DU sie beschrieben hast, mit
Neuaufbau und Rueckspielung schneller als die von Dir bisher
vorgenommene Durchfuehrung.
Aber bevor Du es _WIEDER_ falsch verstehst: Das gilt fuer die von mir
bei mir mit meiner Hard- und Software durchgefuehrenen Operationen mit
dem gewuenschten Endergebnis.
Bei Dir und Deiner seltenen Konstellation kann es ganz anders
aussehen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Ausserdem kommt es natuerlich darauf an, ob
du auf die Verfuegbarkeit verzichten kannst.
Das hat letztendlich dafür gesorgt, daß ich auch dem Backup-NAS die 12-
Tages-Kur verpasse.
Und das, obwohl man ja jederezit die alten (ausgebauten) 4TB Platten
gehabt haette, die den alten Datenstand gehabt haetten und einfach nur
wieder eingeschoben haetten werden muessen. Aber Du liebst ja die
komplizierten und verklausulierten Wege.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Es läuft dann zwar solange degraded (warum eigent-
lich, wenn nur jeweils eine Platte 'ausfällt'?),
Weil ein Raid6 ohne Kapazitaet von 2 Platten fuer redundanz kein
vollstaendiges Raid6 ist.
*seufz*
Ist das jetzt Don Quijote, wenn man ohne Erfold Deine
Verwirrungsmuehlen versucht einzureissen oder ist es eher
Sisyphusarbeit Dir Grundlagen zu erklaeren.
8(
Post by Ulrich F. Heidenreich
ist aber besser, als -
wie lange eigentlich? - lang gar keins zu haben.
Da man in dem Fall ja die ausgebauten 8*4TB mit den Origionaldaten im
Regal liegen haette, waehrend sich das neue 8*8TB leer aufbaut und
danach Daten vom Backup oder Original wieder aufnimmt, mag man dann in
der Zeit die Gefahr eines Ausfalles haben, aber die Daten ruhen ja als
Kopie auf den aiusgebauten Platten immer noch und sind somit als
weitere Sicherungssatz durch gesamten Wiedereinbau verfuegbar.
IMHO hat man somit bezogen auf die Datensicherheit kein groeseres
Risiko, als man es auch bei Hausbrand, Blitzeinschlag mit folgender
Totalexplosion des Gebaeudes oder Tagesbruch im Keller haette.
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-08 10:53:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Das musst du ausrechnen.
Wie berechnet man den Zeitbedarf für das Aufbauen eines RAID6: Anzahl
der Platten *Pi -2?
Vergiss nicht die Zeit fuer das Rueckspielen der Daten.
Ich nicht. Aber scheinbar derjenige, der meint, man könne es ausrechnen.
Post by Shinji Ikari
Du scheinst weiterhin nicht zu verstehen, dass Du eine sehr selten
anzutreffende und in dieser Feinheit nur fuer Dich zutreffende
Konstellation hast.
Schaffen von Redundanz ist wirklich eine solch 'krude' Ausnahme?

Okay: Wenn ich mir da so eine mir bekannte Wohnzimmerfirma anschaue,
deren Betrieb sofort lahmliegt, wenn der Rechner ausfällt, könnte man
das fast glauben. Ein Backup hat der Typ zwar, aber die jüngste
Reparatur des einzigen Firmenrechners (Anderes Board, alte Treiber
gingen nicht mehr) und das Zurückspielen des Backups auf den endlich
wieder lauffähigen hat ihn auch zwei Tage lang blockiert. Ich dagegen
würde mir in seiner Lage einfach einen zweiten Rechner hinstellen.
Post by Shinji Ikari
Bei mir ist eine solche Aktion, wie DU sie beschrieben hast, mit
Neuaufbau und Rueckspielung schneller als die von Dir bisher
vorgenommene Durchfuehrung.
Warum? Weil alfabetisch statt Ordner für Ordner?
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Ausserdem kommt es natuerlich darauf an, ob
du auf die Verfuegbarkeit verzichten kannst.
Das hat letztendlich dafür gesorgt, daß ich auch dem Backup-NAS die 12-
Tages-Kur verpasse.
Und das, obwohl man ja jederezit die alten (ausgebauten) 4TB Platten
gehabt haette,
Mit einem Datenstand von Anno Tobak. Mit zwei unterschiedlichen
Datenständen auf NAS und Backup-NAS.
Post by Shinji Ikari
die den alten Datenstand gehabt haetten und einfach nur
wieder eingeschoben haetten werden muessen. Aber Du liebst ja die
komplizierten und verklausulierten Wege.
Nein, die sicheren. Sukzessive erstmal die Platten im NAS und danach
dann erst die im Backup-NAS zu tauschen, bietet mir ohne Unterbrechung
die tagesgenaue (Jeden Abend ab 20 Uhr spigelt sich ein NAS auf das
andere) Redundanz. Halt ist nur ~12 Tage lang eines der beiden NASen im
degraded Mode.
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Es läuft dann zwar solange degraded (warum eigent-
lich, wenn nur jeweils eine Platte 'ausfällt'?),
Weil ein Raid6 ohne Kapazitaet von 2 Platten fuer redundanz kein
vollstaendiges Raid6 ist.
Jetzt hör mal auf zu stänkern, sondern versuche meine Verständnis-
probleme nachzuvollziehen:

1.) Dank RAID6 dürfen ohne Datenverlust zwei Platten ausfallen. Richtig?
2.) Wenn im RAID6 eine Platte ausfällt, fehlt die Redundanz für den
Ausfall der zweiten? Wenn dem so wäre, wie funktioniert dann 1.?

Auf Grund dieser Überlegungen habe ich es vermieden, immer gleich zwei
Platten auszutauschen, denn wenn *dann* die dritte ausfiele, hätte ich
ein Problem. Nun geht das Ding aber schon in den degraded Modus, wenn
ich nur eine rausnehme. WTF?
Post by Shinji Ikari
Da man in dem Fall ja die ausgebauten 8*4TB mit den Origionaldaten im
Regal liegen haette,
Mit genau wie alten Originaldaten?
Post by Shinji Ikari
waehrend sich das neue 8*8TB leer aufbaut
… kann sich das erste NAS nicht mehr darauf spiegeln.

Um keine "Redundanzlücke" zu bekommen, müsste die Chose bei täglicher
Synchronisation der Datenbestände zwischen NAS und Backup-NAS in einem
Tag geschehen sein.

CU!
Ulrich
--
In 9 Monaten und 17 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Mittwoch und keiner geht hin!
Shinji Ikari
2017-03-08 11:26:41 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Juergen P. Meier
Das musst du ausrechnen.
Wie berechnet man den Zeitbedarf für das Aufbauen eines RAID6: Anzahl
der Platten *Pi -2?
Vergiss nicht die Zeit fuer das Rueckspielen der Daten.
Ich nicht. Aber scheinbar derjenige, der meint, man könne es ausrechnen.
Also Du, denn Juergen hatte das ja gar nicht ausgeschlossen. Erst Du
hattest es auf das Rebuild reduziert.
Message-ID: <***@news.jors.net>
UFH>>> ...Vorschlag, dort ein RAID6 from Scratch zu builden und
UFH>>> das Backup wieder draufzuspielen. Ginge letzteres schneller?
J>> Das musst du ausrechnen. Ausserdem kommt es natuerlich
J>> darauf an, obdu auf die Verfuegbarkeit verzichten kannst.
UFH> Wie berechnet man den Zeitbedarf für das Aufbauen eines RAID6:
UFH> Anzahl der Platten *Pi -2?
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Du scheinst weiterhin nicht zu verstehen, dass Du eine sehr selten
anzutreffende und in dieser Feinheit nur fuer Dich zutreffende
Konstellation hast.
Schaffen von Redundanz ist wirklich eine solch 'krude' Ausnahme?
Und wieder begrenst Du eine umfassende Aussage (Dein
Gesamt-Wunschkonzept mit genau Deinen Daten) auf einen
verallgemeinerten Teil.
Sorry, ich hatte gehofft, dass Du das Niveau langsam hinter Dir
gelassen hattest, weil Du das Thema leicht geschwenkt hast. Doch Du
behaelst es bei. 8(

Also doch wieder EOD fuer mich.
Have fun und viel Spass bei dem kraeftigen belasten Deiner Platten mit
unnoetig vielen Rebuilds.
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-08 11:45:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Shinji Ikari
Also Du, denn Juergen hatte das ja gar nicht ausgeschlossen. Erst Du
hattest es auf das Rebuild reduziert.
UFH>>> ...Vorschlag, dort ein RAID6 from Scratch zu builden und
UFH>>> das Backup wieder draufzuspielen. Ginge letzteres schneller?
J>> Das musst du ausrechnen. Ausserdem kommt es natuerlich
J>> darauf an, obdu auf die Verfuegbarkeit verzichten kannst.
UFH> Anzahl der Platten *Pi -2?
Nix reduziert, sondern höflich nachgefragt, wie man das denn berechnen
können solle. Mit "das" == "dort ein RAID6 from Scratch zu builden *UND*
das Backup wieder draufzuspielen".
Post by Shinji Ikari
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Du scheinst weiterhin nicht zu verstehen, dass Du eine sehr selten
anzutreffende und in dieser Feinheit nur fuer Dich zutreffende
Konstellation hast.
Schaffen von Redundanz ist wirklich eine solch 'krude' Ausnahme?
Und wieder begrenst Du eine umfassende Aussage (Dein
Gesamt-Wunschkonzept mit genau Deinen Daten) auf einen
verallgemeinerten Teil.
Nein. Ich hinterfrage nur, warum das Schaffen von Redundanz ein ach so
seltenes - und unterschwellig sogar grottenfalsches - Vorgehen sein
solle.
Post by Shinji Ikari
Have fun und viel Spass bei dem kraeftigen belasten Deiner Platten mit
unnoetig vielen Rebuilds.
Wie könnte man die vermeiden, wenn man Redundanz haben möchte?

Bitte nicht nur abwatschen, sondern mit konstruktiver Kritik kommen. Ein
RAID 'from scratch' neu aufzubauen und dann den kompletten Inhalt des
ersten drauf zu kopieren bedeutet einen ziemlich langen - Laut Juergen
berechenbaren, aber nicht wie - Ausfall der Redundanz. Während während
sukzessiven Plattentausches die Redundanz lückenlos gegeben ist. Welchen
anderen Vorschlag hättest Du, um sie taggenau zu gewährleisten?

CU!
Ulrich
Ulrich F. Heidenreich
2017-03-18 15:45:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Mehr als 60€ wären da wohl nicht rauszuschinden.
Dass es 2015 hergestelle Modelle sind, war ja bisher (mir) nicht
bekannt und dass es Toshiba Platten waren ist mir bisher auch nicht in
Erinnerung. Die Modelle kenne ich auch nicht.
Aber auch 60*16 waeren immer noch 960 Euro.
Die Dinger sind gerade wie geschnitten Brot für je 80€ innerhalb nur
einer (== dieser) Woche rausgegangen. Ich hätt's selbst nicht geglaubt.
Nur ein Typ hat gekauft, aber nicht bezahlt.

CU!
Ulrich

Hergen Lehmann
2017-02-28 14:29:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Shinji Ikari
Ein Consumerraid aus 16 Stueck 4TB HDD mit nur einem Volume? Das ist
weniger verbreitet, als Du es vielleicht vermutest.
Ah so: Consumer werfen also die acht 4er weg und kaufen stattdessen
acht er, wenn das NAS zu klein geworden ist.
Ein Austausch der Platten kann tatsächlich die ökonomisch und technisch
sinnvollere Lösung sein.

Die Erweiterungsbox kostet Geld. Die zusätzlichen kleinen Platten kosten
Geld. Massenansammlungen von billigen Consumerplatten haben eine hohe
Ausfallwahrscheinlichkeit, was durch höhere RAID-Level und mehr Backup
ausgeglichen werden muss. Auch das kostet Geld.

Dazu kommt: die Erweiterungsbox ist eine erhebliche, zusätzliche
Fehlerquelle. Bei Störungen der Kommunikation zwischen den beiden
Geräten verliert man schnell das gesamte RAID bzw. dessen Inhalt.

Dagegen stehen die recht günstigen Anschaffungskosten für größere
Platten und die Wiederverwendbarkeit der Alten als Backup-Medium.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Wer braucht dann denn
solche Erweiterungsboxen, wenn nicht der, der seine NAS-Kapazität
durch Erhöhung der Plattenanzahl und nicht der Einzelkapazität
vergrößern möchte?
Leute, die von vornherein eine höhere Kapazität brauchen, aber nicht die
exorbitanten Preise für eine ausgewachsene SAN-Lösung zahlen wollen.
Leute, die kurzfristig eine höhere Kapazität brauchen.
Leute, die sich verkalkuliert und ein zu kleines NAS gekauft haben.

Insgesamt werden die Stückzahlen (verglichen mit den Grundgeräten) eher
klein sein.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Aber die Hardware wird ja auch dafür angeboten. Dem nicht so verrücktem
Consumer wie unsereins reicht dagegen wohl auch ein 2-Bay-NAS mit 2x8TB.
Auch mehrere kleine NAS können sinnvoll sein, wenn nicht zwingend *EIN*
großes Filesystem benötigt wird. Die Dinger sind vergleichsweise billig
und im Fehlerfall verliert man nicht alles auf einmal...

Hergen
Ulrich F. Heidenreich
2017-02-28 15:06:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hergen Lehmann
Post by Ulrich F. Heidenreich
Ah so: Consumer werfen also die acht 4er weg und kaufen stattdessen
acht er, wenn das NAS zu klein geworden ist.
Ein Austausch der Platten kann tatsächlich die ökonomisch und technisch
sinnvollere Lösung sein.
Die Erweiterungsbox kostet Geld.
Signifikant weniger als acht 8TB Platten.
Post by Hergen Lehmann
Die zusätzlichen kleinen Platten kosten Geld.
Das haben sie schon längst gekostet und sind jetzt bei der Aufrüstung
des ersten NAS übrig geblieben. Schrieb ich mal wieder Kisuaheli?
Braucht der Analphabet Bilder?

Situation alt:
"Quell"-RAID6 Netto 24TB "Backup"-RAID6 Netto 24TB
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
| | | | | | | | | | | | | | | | | |
| | | | | | | | | | | | | | | | | |
|4|4|4|4|4|4|4|4|==RTRR ==>|4|4|4|4|4|4|4|4|
| | | | | | | | | | | | | | | | | |
| | | | | | | | | | | | | | | | | |
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯

Zwischenschritt:
"Quell"-RAID6 Netto 48 TB "Backup"-RAID6 Netto 24TB
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
| | | | | | | | | | | | | | | | | |
| | | | | | | | | | | | | | | | | |
|8|8|8|8|8|8|8|8|==RTRR ==>|4|4|4|4|4|4|4|4|
| | | | | | | | | | | | | | | | | |
| | | | | | | | | | | | | | | | | |
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
|
v
8 lose 4TB Platten:
_______ _______ _______ _______ _______ _______ _______ _______
| 4 || 4 || 4 || 4 || 4 || 4 || 4 || 4 |
¯¯¯¯¯¯¯ ¯¯¯¯¯¯¯ ¯¯¯¯¯¯¯ ¯¯¯¯¯¯¯ ¯¯¯¯¯¯¯ ¯¯¯¯¯¯¯ ¯¯¯¯¯¯¯ ¯¯¯¯¯¯¯

Endlösung
"Quell"-RAID6 Netto 48 TB "Backup"-RAID6 Netto 48 TB
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
| | | | | | | | | | | | | | | | | |
| | | | | | | | | | |
|8|8|8|8|8|8|8|8|==RTRR ==>| ??? |
| | | | | | | | | | |
| | | | | | | | | | | | | | | | | |
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
Post by Hergen Lehmann
Massenansammlungen von billigen Consumerplatten haben eine hohe
Ausfallwahrscheinlichkeit, was durch höhere RAID-Level
6.
Post by Hergen Lehmann
Und mehr Backup ausgeglichen werden muss.
"Mehr Backup" heißt hier ein NAS vollständig auf ein anderes kopiert
Post by Hergen Lehmann
Auch das kostet Geld.
Acht Platten aus dem alten Quell-NAS und eine Erweiterungsbox zum
Backup-NAS hinzu kosten weniger Geld als nochmal acht 8 TB-Platten
für das Backup-NAS.
Post by Hergen Lehmann
Dazu kommt: die Erweiterungsbox ist eine erhebliche, zusätzliche
Fehlerquelle. Bei Störungen der Kommunikation zwischen den beiden
Geräten verliert man schnell das gesamte RAID bzw. dessen Inhalt.
*Das* ist ein Argument!
Post by Hergen Lehmann
Dagegen stehen die recht günstigen Anschaffungskosten für größere
Platten
Günstiger als die Methode, das Zielraid um die beim Aufrüsten des
Quell-RAIDS übriggebliebenen Platten zu erweitern?

CU!
Ulrich
--
In 9 Monaten und 27 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Dienstag und keiner geht hin!
Loading...