Discussion:
Ext. Festplatte lässt sich nicht abdocken, läuft auch ohne erkennbare Anwendungen des Rechners
(zu alt für eine Antwort)
HD_Oberle
2017-08-16 18:59:46 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

zur Speicherung von Fotos verwende ich mehrere externe Festplatten mit 1 bis 4 TB in 2,5 und 3,5 Größe von verschiedenen Firmen, Computer mit Win 7.

Auch wenn im Computer keine Anwendungen mit dem Task Manager angezeigt werden, werden bei manchen Festplatten Transfers durchgeführt, z.B. bei einer WD passport 4 TB 2,5, die dabei auch handwarm wurde und schnell blinkt.
Abdocken ist dann nicht möglich, Windows meldet, dass das Gerät verwendet wird.

Bei anderen Festplatten ist Abdocken möglich wenn keine Anwendungen laufen.

Ist dieses unterschiedliche Verhalten normal, was kann die Ursache sein?

Dieter
Takvorian
2017-08-16 19:51:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HD_Oberle
Ist dieses unterschiedliche Verhalten normal, was kann die Ursache sein?
Einfach im Ressourcenmanager nachsehen, welche Prozesse auf den Datenträger
zugreifen, welche Dateien gelesen oder bearbeitet werden...
Marcel Mueller
2017-08-16 20:48:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HD_Oberle
zur Speicherung von Fotos verwende ich mehrere externe Festplatten mit 1 bis 4 TB in 2,5 und 3,5 Größe von verschiedenen Firmen, Computer mit Win 7.
Auch wenn im Computer keine Anwendungen mit dem Task Manager angezeigt werden, werden bei manchen Festplatten Transfers durchgeführt, z.B. bei einer WD passport 4 TB 2,5, die dabei auch handwarm wurde und schnell blinkt.
Abdocken ist dann nicht möglich, Windows meldet, dass das Gerät verwendet wird.
Bei anderen Festplatten ist Abdocken möglich wenn keine Anwendungen laufen.
Ist dieses unterschiedliche Verhalten normal, was kann die Ursache sein?
Normal ist ein relativer Begriff...

Ich bin mittlerweile an dem Punkt angekommen, dass man unter Windows
einen (USB-)Massenspeicher im allgemeinen nicht mit vertretbarem Aufwand
ordnungsgemäß abmelden kann. Das geht eigentlich nur dann zuverlässig,
wenn man nahezu *alle* Programme schließt. Es gibt einfach zu viele
Szenarien, die zu einem Hänger führen.

Beispielsweise wird, wenn man einmal eine Datei vom USB-Device per
Doppelklick öffnet, anschließend mit demselben Programm beliebige andere
Dateien öffnet und die Datei auf dem USB-Stick längst wieder geschlossen
hat, das USB-Device so lange blockiert, bis das Programm und damit auch
alle anderen Dateien wieder geschlossen werden.
Das liegt daran, dass beim Starten des Programms der Ordner auf dem
USB-Device als aktuelles Verzeichnis mitgegeben wird. Und solange noch
irgendein Programm auf dem Rechner ein Verzeichnis (nicht eine Datei)
auf dem USB-Device geöffnet hat, ist das Entfernen nicht möglich. Das
ist in der Praxis nahezu immer der Fall.

Das mag aus technischer Sicht irgendwie logisch sein. Aus Anwendersicht
ist es einfach nur indiskutabel. Kein Wunder also, dass die meisten
Leute, die ich kenne, USB-Sticks und -Platten immer einfach so abziehen
- und damit natürlich auch gelegentlich Datenverluste bekommen.

Herausfinden lässt sich das ganze mit dem Programm "handle", dass man
von Microsoft (bzw. Sysinternals) herunterladen kann. In der
Eingabeaufforderung
handle f:
eingeben (angenommen F: ist die USB-Platte), und dann zeigt das Programm
welche anderen Programme den Datenträger blockieren.


Marcel
Christoph Schneegans
2017-08-16 21:33:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Ich bin mittlerweile an dem Punkt angekommen, dass man unter Windows
einen (USB-)Massenspeicher im allgemeinen nicht mit vertretbarem Aufwand
ordnungsgemäß abmelden kann.
Ich habe den Eindruck, daß sich die Situation mit Windows 10 verbessert
hat. Bei Vista und 7 habe ich auch noch regelmäßig darüber geflucht.
Post by Marcel Mueller
Herausfinden lässt sich das ganze mit dem Programm "handle", dass man
von Microsoft (bzw. Sysinternals) herunterladen kann. In der
Eingabeaufforderung
eingeben (angenommen F: ist die USB-Platte), und dann zeigt das Programm
welche anderen Programme den Datenträger blockieren.
Ich glaube, so erhält man falsch-positive Treffer;

handle f:\

funktioniert AFAICS besser. Wer's lieber mit GUI mag, erhält
mit <https://live.sysinternals.com/procexp.exe> dasselbe Ergebnis; hier
dann mit Strg+F nach dem Handle suchen.
--
<http://schneegans.de/computer/safer/> · SAFER mit Windows
Takvorian
2017-08-17 12:00:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Das liegt daran, dass beim Starten des Programms der Ordner auf dem
USB-Device als aktuelles Verzeichnis mitgegeben wird. Und solange noch
irgendein Programm auf dem Rechner ein Verzeichnis (nicht eine Datei)
auf dem USB-Device geöffnet hat, ist das Entfernen nicht möglich. Das
ist in der Praxis nahezu immer der Fall.
Externe Platten werden hier nur zur Datensicherung via Robocopy verwendet.
Danach klappt das Trennen immer problemlos. Es klappt sogar, wenn man einen
Ordner im Explorer geöffnet hat. Manchmal klappt's seltsamerweise nicht.
Teilweise greift dann "System" auf diverse NTFS-Dateien zu, teilweise sind
auch überhaupt keine offenen Handles gemeldet und es geht trotzdem nicht.
Manchmal wirklich mysteriös.
Marcel Mueller
2017-08-17 18:19:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Takvorian
Post by Marcel Mueller
Das liegt daran, dass beim Starten des Programms der Ordner auf dem
USB-Device als aktuelles Verzeichnis mitgegeben wird. Und solange noch
irgendein Programm auf dem Rechner ein Verzeichnis (nicht eine Datei)
auf dem USB-Device geöffnet hat, ist das Entfernen nicht möglich. Das
ist in der Praxis nahezu immer der Fall.
Externe Platten werden hier nur zur Datensicherung via Robocopy verwendet.
Danach klappt das Trennen immer problemlos.
Robocopy startet ja auch keiner von der Backupplatte. Und es öffnet auch
nicht andere Dokumente in derselben Instanz.
Post by Takvorian
Es klappt sogar, wenn man einen
Ordner im Explorer geöffnet hat.
Das hängt von der Windows-Version ab.
Post by Takvorian
Manchmal klappt's seltsamerweise nicht.
Teilweise greift dann "System" auf diverse NTFS-Dateien zu, teilweise sind
Das mit dem Systemprozess haben wir in der Firma öfter. Ist wohl ein
Kernel-Bug. Allerdings sehr lästig, denn einen File Server für 1k User
startet man nicht eben mal durch. Und nur so ist es möglich wieder auf
die Dateien zuzugreifen.
Post by Takvorian
auch überhaupt keine offenen Handles gemeldet und es geht trotzdem nicht.
Manchmal wirklich mysteriös.
Unbrauchbar trifft es eher. Aber angeblich ist das ja jetzt mit Win 10
besser - da ist dann dafür der Rest unbrauchbar. ;-)


Marcel
Takvorian
2017-08-18 11:44:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Post by Takvorian
Post by Marcel Mueller
Das liegt daran, dass beim Starten des Programms der Ordner auf dem
USB-Device als aktuelles Verzeichnis mitgegeben wird. Und solange noch
irgendein Programm auf dem Rechner ein Verzeichnis (nicht eine Datei)
auf dem USB-Device geöffnet hat, ist das Entfernen nicht möglich. Das
ist in der Praxis nahezu immer der Fall.
Externe Platten werden hier nur zur Datensicherung via Robocopy verwendet.
Danach klappt das Trennen immer problemlos.
Robocopy startet ja auch keiner von der Backupplatte. Und es öffnet auch
nicht andere Dokumente in derselben Instanz.
Und da externe Platten wohl meist zu Sicherungszwecken genutzt werden,
gibt's wohl auch überwiegend keine Probleme beim Abmelden.
Post by Marcel Mueller
Post by Takvorian
Es klappt sogar, wenn man einen
Ordner im Explorer geöffnet hat.
Das hängt von der Windows-Version ab.
Mit dem aktuellen Win 10 ist es hier gerade problemlos gelungen.
Ich kann in Win 10 aber leicht das Gegenteil provozieren: ich öffne mit Word
eine Datei auf der externen Platte und schließe sie dann in Word wieder -
Platte lässt sich nicht mehr abmelden. Ich beende auch noch Word, immer noch
nicht. Man trennt die Platte dann eben einfach physisch und fertig. Es muss
natürlich sichergestellt sein, dass der Schreibcache, sofern aktiviert,
abgearbeitet ist.
Oder man betreibt externe Platten mit ReFS, damit ist die Meldung
"Dateisystem muss geprüft werden" für immer außen vor.

Loading...